All posts by Meinolf Winter

Wandern mit dem Kanu-Club

Wassersportler auf Schusters Rappen

Am letzten Sonntag im Januar trafen sich vierzehn wanderfreudige Kanutinnen und Kanuten, um gemeinsam einen Teil des Pöppelsche Rundwanderweges zu erkunden. Die 10 km lange Tour begann in Effeln, einem 700-Einwohner-Ort der zu Anröchte gehört.

Die Wanderung führte die Aktiven zunächst durch Effeln um dann auf die Höhenzüge des Haarstranges zu gelangen. Bei guter Fernsicht ging man weiter in Richtung eines Waldstückes. Hier waren die Wassersportler gespannt darauf endlich die Pöppelsche zu sehen. Die Pöppelsche entspringt bei Effeln und mündet bei Lippstadt-Bökenförde in die Gieseler. Einigen Kanuten ist die Pöppelsche als ein Bach in guter Erinnerung, der bei entsprechendem Wasserstand weiter unterhalb bepaddelt werden konnte. Umso grösser war Verwunderung, dass das Flussbett, insbesondere dem dortigem verkarstetem Gebiet geschuldet, trocken war.

Nach einer gut zweistündigen Wanderung erreichten die Wanderer den Ausgangsort. Hier war man sich schnell einig Touren mit ähnlichen Voraussetzungen an Schwierigkeitsgrad und Länge in naher Zukunft zu wiederholen. Hierzu sind alle Interessierten gern eingeladen.

rund um Wiedenbrück 2019

„Es geht rund beim KCWD

…und zwar um Wiedenbrück!“

Traditionell zwischen Weihnachten und Neujahr hat Sören Kohnert mit seinem Organisationsteam den Paddelwettbewerb „Rund um Wiedenbrück“ ausgerichtet.

Am Bootssteg nahe der Antoniusbrücke wurde der Start/Zielbereich aufgebaut. Gestartet wurde im Fünf-Minuten-Takt. Die rund zwanzig Starterinnen und Starter aller Alters- sowie Könnensklassen bewiesen ihr Paddeltalent und Kondition im für alle gleichen Bootstyp Taifun-Slalom. Desweiteren ausgestattet mit Helm und Schwimmweste sowie einigen Teilnehmern die sich als Weihnachtsmann und anderen Heldenfiguren verkleideten, startete man stromabwärts in Richtung des „Glocke-Wehres“(Lange Strasse/Auf der Schanze). Nach überwinden dieser ersten Hürde sprinteten die Teilnehmer zunächst auf der Ems weiter um dann in die Umflut abzubiegen. Hier erwartete die Paddler/innen das sogen. „Krane-Wehr“(Rektoratstrasse/Lange Strasse). Es galt kurz vor den Mühlrädern auszusteigen, das Boot über flaches Wasser und Steine zu tragen oder zu ziehen, um dann unter der Brücke das Wehr mit Hilfe einer Leiter bzw. Seilen zu überwinden.

Jetzt konnten die Kanuten einen Paddelspurt bis zum Freibad einlegen. Hier galt es nochmals auszusteigen, das Boot um die Hochwassersperre zu umtragen um dann schnellstmöglich wieder einzusteigen. Ab jetzt forderten die Paddler sich nochmal selbst um bis zur Ziellinie eine bestmögliche Zeit zu erreichen. Jede/r einzelne Paddler und Paddlerin wurde im Zielbereich von den Zuschauern kräftig angefeuert.

„Alle sind Gewinner“ und “Dabei sein ist alles“ – jeder Teilnehmer und Teilnehmerin hat alles gegeben um seine/ihre persönliche Bestzeit zu erreichen und um jede Menge Spass dabei zu haben. Aus diesem Grund wird die Liste mit den Platzierungen hier nicht veröffentlicht. Das Orga-Team gibt in persönlichen Gesprächen gerne Auskunft darüber und beantwortet auch gern die Frage wie lang und ausführlich man bei der anschliessenden After-Race-Party gefeiert hat.

4.-Advent-Paddeln

Am 4. Advent trafen sich 30 Paddlerinnen und Paddler des KCWD zum traditionellen Weihnachtspaddeln von der Flammenmühle, Bokel bis zum Bootshaus. Die Kanuten und Kanutinnen jeden Alters luden um 12.00 Uhr am Bootshaus gemeinsam die Einer-Kanus und Canadier auf die Bootsanhänger und starteten dann um 13.00 Uhr ab der Flammenmühle mit dem Paddeln. Bei bestem Paddlerwetter konnte man ein ruhiges Tempo einlegen bzw. die Ems sich heruntertreiben lassen.

Am Ziel angekommen erwartete die Aktiven die alljährliche Weihnachtsfeier. Mit weiteren Mitgliedern des Vereins verbrachte man in einer gemütlichen Runde bei leckerem Essen sowie Kaffee und Kuchen einen Nachmittag, bei dem auch der Nikolaus und Knecht Rupprecht einen Besuch abhielten.