7. XXL Paddelfestival

Am 4. und 5. Mai hat wieder das XXL Paddelfestival in Markkleeberg stattgefungen. Bei der bereits 7. Auflage des Events nutzten zahlreiche Paddler die Gelegenheit, um neues Material auf dem künstlich angelegten Kanupark zu testen, oder einfach nur so Boot zu fahren. Zahlreiche Aussteller präsentierten den Teilnehmern Boote, Paddel und Zubehör. Diverse Boote und Paddel sind zum Testen angeboten worden.

Natürlich war auch der KCWD mit von der Partie. Wurden wir in den vergangenen Jahren mit Sonnenschein verwöhnt, so mussten wir am Samstagmorgen bei Schneeregen und ca. 3°C Außentemperatur die Paddelmontur anziehen. Trotz der wiedrigen Umstände wurde so manche Runde auf dem Wildwasserkanal gedreht.

Am Sonntag gab es dann auch Sonnenschein und so konnten die jungen Paddler am Morgen ihr Können bei der Palm Junior Trophy unter Beweis stellen. Bei dem Rennen im Zielbecken der Wildwasserstrecke können Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 14 Jahren antreten. Für den KCWD gehen hier Mads und Maxi an den Start

Mads konnte, durch ein geschicktes Manöver an der Wendeboje, den 2. Platz erpaddeln. Dicht gefolgt von Maxi auf Platz 3.

Nach dem Rennen startete auch der normale Betrieb.

Jonathan bricht durch die Wellen
geteilte Freude ist doppelte Freude und so…
raketengleich fliegt Maxi durch den Kanal

Die zahlreichen Wellen und Stufen des Kanals eignen sich perfekt um die Paddeltechnik zu verfeinern. Auch das Boofen, eine Technik mit der die Bootsspitze angehoben wird, kann unter optimalen Bedingungen geübt werden.

Daniel hebt die Bootsspitze an, um sie auf den Schaumberg der Welle zu schieben.
Patrick booft über einen Abweiser im Jugendkanal
Kanuten auf Abwegen testen, ob Rafting auch Spaß macht
Die Eskimorolle funktioniert zwar nicht, aber gute Laune haben die Zwei trotzdem, ebenso wie die Schaulustigen

Resümee des Wochenendes: Das Paddelfestival in Markkleeberg ist auch bei doofem Wetter eine Reise wert.

Gemeinsame Feierabendtouren auf der Lippe am 25.07. und am 08.08.2019 für GFG und KCWD

In Kürze finden folgende Kanutouren statt:

Am Donnerstag, den 25.07.2019 gibt es die erste Feierabendtour auf der Lippe. Wir treffen uns um 17.30 Uhr am KCWD-Bootshaus und fahren dann von dort aus zur Lippe. Bitte beachtet, daß die Fahrt im Programm für Mittwoch, den 24.07.2019 angekündigt ist. Aber auf Wunsch von vielen Teilnehmer um einen Tag verschoben wird, d.h. erst am Donnerstag, den 25.07.2019, 17.30 Uhr geht’s los.

Am Donnerstag, den 08.08.2019 gibt es dann die zweite Feierabendtour auf der Lippe. Wir treffen uns diesmal um 17.00 Uhr am KCWD-Bootshaus. Bitte beachtet, daß die Fahrt im Programm für Mittwoch, den 14.08.2019 angekündigt ist. Aber auf Wunsch von vielen Teilnehmer auf den Donnerstag eine Woche vorher verschoben wird, d.h. Donnerstag, den 08.08.2019, 17.00 Uhr geht’s schon los.

Für beide Touren entscheiden wir je nach Teilnehmern, Wetter, Lust und Laune am Bootshaus spontan, ob wir von Sande nach Anreppen oder am Schwall in Esbeck paddeln. Die Fahrten sind für Anfänger und Experten geeignet.

Zu den Touren sind Paddler von der Gütersloher Faltbootgilde und vom KC Wiedenbrück-Rheda e.V. gemeinsam herzlich eingeladen.

Wer mitfahren möchte, meldet sich bitte bei Stefan Barwich, 0177-3328001 oder stefan.barwich@web.de

Über möglichst viele Feierabendpaddler würden wir uns freuen. Ahoi Stefan

WM-Qualifikation – Nele macht das Ticket zur Freestyle WM in Spanien klar

Im bayrischen Plattling fanden die offene süddeutsche Meisterschaft und die deutsche WM-Qualifikation im Kanu Freestyle statt. Mit verschiedenen Tricks, Drehungen und Überschlägen nahmen auch die 15-jährige Nele Barwich und ihr 11-jähriger Bruder Mads Barwich vom Kanu Club Wiedenbrück-Rheda daran teil.

Nele kämpft mit den wilden Wassern der Plattlinger Welle.
Mads surft die Welle ab.

Nachdem sie im letzten Jahr die EM-Qualifikation 2018 nur hauchdünn verpasst hatte, war es Neles Ziel, sich für die diesjährige Weltmeisterschaft im spanischen Sort in den Pyrenäen zu qualifizieren. Mit Maximilian Benteler machte ein weiterer junger Wiedenbrücker Kanute seine ersten Freestyle-Erfahrungen im Wildwasser der Plattlinger Isarwelle. Über eine Woche hatten die Emspaddler zusammen mit anderen Sportlern der deutschen Freestyle Szene bei gutem Wetter trainiert und dazu gelernt, bevor es galt das Gelernte im Wettkampf umzusetzen. Beim Kanu Freestyle geht es darum, mit kurzen Booten in einer Welle Tricks in verschiedenen Schwierigkeitsgraden auszuführen. Im Vorlauf zeigte Nele zwei Spins, 360 Grad Drehungen und einen Air Loop, einen Überschlag, bei dem das Boot und Paddler das Wasser für einen Moment komplett verlassen.

Nele setzt zum Air Loop an.
Auch Mads drückt den roten Shooting Star tief in den Schaum, um in die richtige Absprungposition zu kommen.

Mads Barwich fuhr ebenfalls eine Kombination aus Spins und Shuvits, 180 Grad Drehungen und einem Loop. Trotz einer soliden Leistung im Vorlauf musste sich der 11-jährige den meist weitaus älteren Junioren bis 18 Jahren geschlagen geben und belegte Platz 14. Damit verpasste er das Halbfinale der 10 besten Junioren, war aber bester Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen.

Seine Schwester jedoch durfte mit 130 Punkten aus den beiden Vorläufen weiter von einem Platz im Nationalteam und der Teilnahme an der Weltmeisterschaft träumen.

Konzentrationsphase vor dem Rennen – Die Spannung steigt.

Das Finale entpuppte sich als Kopf an Kopf Rennen und bescherte der Wiedenbrückerin letztlich den dritten Platz, was die sichere Teilnahme an der Weltmeisterschaft bedeutete.

Sie musste sich nur ihrer Teamkollegin Anica Schacher von den Ulmer Paddlern und der erst 13-jährigen Pforzheimerin Ida Wellensiek geschlagen geben. Da Ida jedoch noch zu jung für die Teilnahme an der WM ist, werden nun Anica Schacher aus Ulm, Nele Barwich aus Wiedenbrück und Merle Hauser aus Pfalz die Reise nach Spanien antreten.

Deutschlands Juniorinnen Team für die Kanufreestyle-Weltmeisterschaften 2019 im spanischen Sort: v.l. Annica Schacher (Ulmer Paddler), Nele Barwich (Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda), Merle Hauser (KSR Südwest)

Die drei Juniorinnen qualifizierten sich jeweils mit 173,33, 110 und 106,67 Punkten im besten Lauf des Finales für das deutsche Nationalteam der weiblichen Juniorinnen.

https://www.kanu-freestyle.info/nationalteam/

Nun laufen die Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft auf Hochtouren. Diverse Formalitäten, die Beschaffung der Teamkleidung und die Anmeldung bei der internationalen Antidopingbehörde WADA sowie die Finanzierung muss von zu Hause geklärt werden. Da die Beurlaubung von der Schule bereits vorliegt, kann es schon Ende Mai zum ersten Trainingslager mit dem Nationalteam in der Welle in Sort gehen. Vom 29.06. bis zum 06.07.2019 findet dann die Weltmeisterschaft statt. Zusätzlich gibt es ein Nationentraining in der Woche vor dem Wettkampf. Am 02.07.2019 startet dann Neles WM-Auftritt auf dem Noguera Pallaresa. Natürlich wird vorher auch zu Hause auf der Ems und in der näheren Umgebung, zum Beispiel auf der Ruhrwelle in Neheim, in Lippstadt und Hohenlimburg für das bevorstehende Sommererlebnis in Spanien trainiert, um sich mit den besten jungen Kanutinnen der Welt zu messen.

Weitere Infos unter:

https://www.canoeicf.com/canoe-freestyle-world-championships/sort-2019

Fotos: Rüdiger Hauser und Stefan Barwich

Text: Nele und Stefan Barwich