Category Archives: Wanderfahren

Rintelner Eisfahrt am 08.12.2018

Wann: Samstag, den 08.12.2018

Start ist um 10 Uhr in Hameln

Treffpunkt:

7.45 Uhr am Bootshaus,

evtl. Aufladen am Freitag Abend vorher

Paddelstrecke:

Weserkilometer 137: Wasserübungsplatz Hameln

Weserkilometer 163: Rintelner Kanu-Club, d.h. 26km

Ausrüstung:

Ausreichender Kälteschutz, Handschuhe, Mütze, Schwimmweste, Verpflegung

U14 Kinder dürfen nicht alleine im Einer paddeln (nur Canadier zusammen mit Erwachsenen)!

Teilnehmer melden sich bitte bei Stefan Barwich oder tragen sich in die Liste im Bootshaus ein.

Weitere Infos bei:

Stefan Barwich, 0177-3328001 oder 05242-9809037

Pfingstferien mit dem KCWD in Obervellach

Obervellach und die umliegenden wilden Flüsse in Kärnten und Osttirol war das Ziel der Jugend- und Familienfreizeit des Wiedenbrücker Kanu-Clubs in den Pfingstferien.

Ursprünglich hatten nur 3 Familien die Idee, die ausnahmsweise auch in NRW erteilten Pfingstferien, zu einem Urlaub in den Bergen zu nutzen.

“KCWD and Friends” Camp in Obervellach

Doch die Idee begeisterte soviele Kanuten, nicht nur aus Wiedenbrück vom KCWD, sondern auch aus Bonn, Esslingen und Pforzheim.

Nach und nach treffen am Samstag ….
immer mehr Bullis mit Kanus ein.

Aus Wohwagen und Zelten wird ein beeindruckendes Lager aufgebaut.

So trafen sich schließlich mehr als 50 Personen im Alter zwischen noch nicht einmal einem und mehr als 70 Jahren im Aktiv-Camp  in Obervellach.

Paddeln, Wandern, Schwimmen, Shoppen und natürlich auch “Kultur” standen auf dem Plan.

Die Multimedia-Infowand durfte natürlich genauso wenig fehlen …
… wie ein mit bunten Kajaks vollgepackter Anhänger.
Auch für musikalische Unterhaltung war gesorgt. Clemens und Johannes hatten ein beeindruckendes Repertoire auf der Gitarre – “Täglich Live in Koncert”!

 

Die Kanufahrten wurden so abgestimmt, dass für jede Alters- und Könnensstufe immer etwas dabei war, z.B. hier für die Experten auf der Lieser.
Viel Wasser rund um Madses kleinen Axiom auf der Lieser.
Martin und …
Fabian sind begeistert von der ersten Tour dort.
Ruhiger geht es da beim Bogenschießen für Clemens, Rüdiger und Christina zu.

Am Abend trafen sich dann alle am Lagerfeuer, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Lagerromantik im Aktiv Camp
Das Feuer fasziniert wie nicht nur die Kleinen.
Natürlich auch die Großen.
Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang.

Die Kids vertreiben sich die Zeit mit “Paddel Hip Hop” …
oder Stockbrot.

Für die Kanu-Jugendgruppe war es eine “Erholungsfreizeit”. Entspannte Gesichter konnte man über all beobachten.

Bei Mads, …
Fabian, …
Carla, …
und Maximilian …
heisst es “Daumen hoch”

Die nächste Tour steht auf der Möll an.

Die Wildwasserarena Mölltal in Flattach ist das Ziel.
Einstieg leicht gemacht – Schwupps geht es die Rutschbahn runter.
“Platsch” landete man auf dem ruhigen “Arena-Vorplatz”
Das Kehrwasser nach der Eingangsstufe ist schon voller Paddler.
“50+” – egal Ralf ist schon seit Jahren bei den Kanu-Kids-Fahrten dabei.
“Kehrwasser hoch anfahren” ist …
nicht nur für Clemens angesagt.
,Marcel stürzt sich konzentriet in die Fluten.
Christina,
Johannes,
und Klaus zeigen, dass sie die Mölltalarena im Griff haben.
Fabian und Jannis geht die Fahrt im Topoduo an.
Fabian und Bernd zeichnen sich mehrfach als “Retter in der Not” aus und ziehen Paddler, Boot und Paddeln sicher aus dem Wildwasser.

Ein gemeinsames Frühstück und besonders ein “Abendbuffet” zu dem jeder beitragen konnte, was er am liebsten kocht, waren die kulinarischen Höhepunkte unserer Fahrt.

Morgens um 8.00 Uhr wurde wir durch Clemens entspannt auf einen “neuen Tag voller Möglichkeiten” eingestimmt. “Begrüße den Tag mit einem Lächeln” und natürlich mit Musik.
“Große Tafel”
“Ohne Mampf, kein Kampf”
Wie üblich kommt aus Bonn nicht nur Familie Steinke, sondern auch mehrere “Mannschaftspket Haribo”. Elisa und die Kids vom KC Mehlem haben uns gebracht.
Andrea bereitet das Abendbuffet vor.
Weit mehr als diese abgebildeten Leckereien werden aufgetischt.

 

Der Event-Shelter ist “proppe voll” beim …
…. “Do it your self und
… All you can eat Dinner”..
Das Event im gleichnamigen Shelter: “Kanutenbuffet”, Denis genießt es.
“Essen und Trinken lecker und in großen Mengen, was will der Kanute mehr!”
Das KCWD Team paddelt nicht gemeinsam.
Das gefällt nicht nur Rüdiger, …
… sondern auch Johanna.

Einige Wanderungen wurden natürlich auch unternommen, zur Ragga- und zur Groppensteinschlucht sowie auf diverse Almen.

Zum Talschluß bei Mallnitz
Strahlender Sonnenschein

Besonders beliebt ist auch das Spiel “Wenn ihr zum paddeln fahrt, schmeißt uns einfach irgendwo aus dem Auto, wir finden dann schon den Weg zurück”. Verschollen gegangen ist niemand, spätestens zum Abendessen waren alle Wanderer wieder da.

Bulli fahren gehört zu jeder Kanufreizeit dazu.
Carla und Johanna wandern auf glitschigen Steigen durch die idyllische …
Raggaschlucht.

Schließlich steht nach Drau und Isel noch einmal die Lieser-Schlucht auf dem Programm.

Wuchtiges Wasser, …

und den Seestufen am Schluchteingang. Mads hat eine Fahrtroute entdeckt, während Nele noch nachdenkt.
Fabian fährt souverän vor, …
gefolgt von seinem Vater Bernd.
Mads,
Marcel, …
und Rainer folgen.

Unsere Shuttle-Bunnies hatten aber weit größere Gefahren zu meistern. Denn in einer Unterführung an der Lieser trafen sie auf eine Schlange.

 

Die Schlange bevorzugte natürlich den Weg durch die Unterführung gegenüber der Überquerung der vielbefahrenen Bundesstraße. Das KCWD Shuttle Team bevorzugte kurzerhand den Weg über die vielbefahrene Bundesstraße.

Modenschau im Kanu-Camp: Nele und Aileen im Partnerlook.

Nicht zu vergessen sind natürlich auch eine Stadtbesichtigung in Lienz, ein paar Mountainbike-Touren, die Befahrung des Holzwehrs am Badesees am Campingplatz durch die Kanu-Kids, die Isel und die Drau sowie ein paar Freestyle-Trainingseinheiten auf der Campingplatzwalze.

Christina in der Campingplatzwelle

Clemens
Etwas “gefreestylt” wurde natürlich auch an der Campingplatzwelle.

Zufriedene Gesichter bei Maximilian, Johanna, Rüdiger, ….
… bei Marcel und Carla ,,,
und bei Stefan.

Viel zu schnell verging die Woche in den Alpen.

Auch wir erlebten Abenteuer in unserem Camp in Obervellach.

Es stellt sich nun die Frage “wie wiederholen wir eine solche Tour, wo es doch jetzt wieder keine Pfingstferien mehr  in NRW gibt?”

Fotos: Andrea und Bernd Gretenkort, Christina Hansmeier, Rüdiger Gerks, Marcel Schulze-Forsthövel, Tanja Pilgrim-Barwich

Text: Stefan Barwich

Kanu Kids im bewegten Wasser – Touren von März bis Mai

 In diesem Jahr möchten wir einige Touren und Trainings mit Euch unternehmen, die über das Training auf der Ems und im Hallenbad hinausgehen. Die Fahrten eignen sich für Anfänger und Fortgeschrittene, für Kanu Kids, aber auch für Jugendliche und Erwachsene. Alle sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Genaue Termin findet Ihr in folgender pdf-Datei bzw. Tabelle :
Tag Datum Aktion Fahrtenleiter / Ansprechpartner
So 25. Mrz. 11:30 Uhr Ems ab Rheda bis Bootshaus GFG Martin Gehlhaar,
Christina Hansmeier
Johannes Künne
Sa 7. Apr. 12.00 Uhr Ems von Rietberg bis zum Bootshaus Werner Reckmann
Jürgen Sieg
Fr 13.4. 15.00 Uhr Lippe-Schwall Esbeck Rainer Peitz
Sa 21. Apr. Sicherheitsschulung Teil I in Hiddenhausen / Lippe Christina Hansmeier
Johannes Künne
Jürgen Sieg
Stefan Barwich
So 22. Apr. Sicherheitsschulung Teil II auf der Lippe ab Sande
Fr – So 28. Apr. 29. Apr. Markkleeberg XXL Paddelfestival David Nauermann
Stefan Barwich
Fr – So 5. Mai. 6. Mai. 2. Ulmer Freestyletage für Kanu-Kids, Deutscher Schüler Cup Stefan Barwich
Fr 11. Mai. 15.00 Uhr Lippe-Schwall Esbeck Rainer Peitz
Fr – So 19. Mai. 27. Mai. Kanu-Kids Familien-Wildwassertour nach Kärnten oder Osttirol mit Abschluß in Augsburg Stefan Barwich
Fr – So 25. Mai. 27. Mai. Deutsche Meisterschaft Kanu-Freestyle und Kids-Rodeo und Lehrgang in Augsburg, Deutscher Schüler Cup Stefan Barwich
Sa – So 23. Jun. 24. Jun. Mühlenrodeo Limburg a.d. Lahn, Deutscher Schüler-Cup Stefan Barwich
Wir wollen Euch so zeigen, was im Kanusport so möglich ist:
Vom Wanderfahren bis zum Wildwasser oder Kanufreestyle – Für jeden soll etwas dabei sein. Gemeinsam sollen die notwendigen Techniken dazu geübt werden, auch in Vorbereitung auf die Pfingstfahrt zur Möll und zum Eiskanal.

 

Wenn Ihr mitfahren wollt, dann meldet Euch bei den Fahrtenleitern an. Auch bei Fragen zu den Fahrten wendet Ihr Euch am besten an die jeweiligen Fahrtenleiter oder an Stefan Barwich.
Viele Grüße
Stefan Barwich

Kanuabenteuer im Sauerland

Am Sonntag ist die Zeit mal wieder reif gewesen etwas paddeln zu gehen. Der “Pegelgott” war uns wohl gesonnen und hat für ausreichend Wasser gesorgt. Der Fluss der Wahl war die Möhne. Bei bestem Sonnenschein machten sich zwölf kälteunempfindliche Kanuten aus Wiedenbrück auf den Weg zu dem Sauerlandbach.

Noch schnell ein Gruppenfoto gemacht und los gehts…

Nach kurzer Zeit versperrt eine Verbauung den Weg, also heißt es alle Mann und Frau aussteigen und tragen.

Ein Stück flussabwärts gibt es einen Mauerstart mit flacher Landung, also Nase hoch!

Wem dieses Manöver zu heikel ist, der kann sein Boot noch etwas weiter tragen und die Böschung runterrutschen.

Kaum wieder im Boot, da gibt es den nächsten Stau. Büsche und Stacheldraht versperren den Weg.

Vorsichtig, vorsichtig… Beim Umtragen muss darauf geachtet werden, dass Paddler und Klamotten mackenfrei bleiben.

Patrick und Christoph scouten an einem Wehr. Leider ist dies aufgrund einer Betonkante in der Landung nicht fahrbar.

Schwein gehabt, bei einer Umtrage gab es ein richtiges Schmankerl. Jürgen stürzt sich wagemutig die Stufe hinunter.

Da die Anfahrt kurz und schmal ist, ist es besser einen erfahrenen Bootsanschubser dabei zu haben.

Patrick setzt einen Boofschlag an, um nicht so tief in das Wasser einzutauchen.

Auch Fabian schiebt sein Kajak über die Abrisskante.

Der Blick aus der Höhle hinter dem Wasserfall.

Second run, double fun! Mads bei seinem zweiten Lauf.

Da bleibt kein Auge trocken, es sei denn der Boof sitzt.

Die Schlüsselstelle: Ein umgestürzter Baum versperrt den Weg. Charakteristisch für die Möhne sind Naturslaloms und dichtes Astwerk.

Zum Schluss noch ein kleiner Schwall und dann ist das Abenteuer schon vorbei.

Auch wenn das Wasser kalt war und die Büsche den Fluss an vielen Stellen schwer passierbar machen, so hat sich die Reise ins Sauerland wieder einmal gelohnt.

 

Text: Nico

Bilder: Stefan und Nico