Category Archives: Wildwasser

Wildwasserfahrt nach Garmisch vom 07.-11.06.2019 (Pfingsten)

Hallo zusammen, die Wildwasserfahrt über Pfingsten nach Garmisch vom 07.-11-06.2019 steht an.

Bitte meldet euch noch mal kurz bei mir, wenn ihr mitfahren möchtet, insbesondere, auch die, die sich vorbildlich schon vor längerer Zeit angemeldet haben. Natürlich sind auch noch weitere Teilnehmer herzlich willkommen. Am Donnerstag, den 23.05.2019 um 20.15 Uhr treffen wir uns noch einmal zu einer kurzen Vorbesprechung, wo wir dann klären können, wer mit wem fährt und wer ggf. noch etwas besorgt. Natürlich müßt ihr deshalb nicht aus weiter Ferne anreisen. Ich benötige von allen Teilnehmern noch Name, Geburtsdatum und Anschrift. Dann geht das einfacher mit der Sammelanmeldung für den Campingplatz und natürlich den Anreise- und Abreise Tag und mit was ihr anreist (Zelt, Wohnwagen, Campingbulli usw.) . Bei Fragen bitte einfach bei melden.

Gruß

Stefan Barwich

Schwarzwaldwochenende

Montags nachmittags es hatte das ganze Wochenende geregnet und die Woche sollte auch nicht besser werden schreib einen der Patrick an: „Ey was machst du am Wochenende? Die Murg könnte laufen Fynn und ich wollen los“. Es regnete weiter, der Pegel sollte gut werden also machen sich Nico, Patrick und Fynn am Freitag auf den Weg nach Frankfurt. Unterwegs stieg die Prognose für den Murg Pegel jedoch sehr stark auf fast 300cm an. Sodass schon auf der Fahr klar war, die Murg am Samstag das wird wahrscheinlich nix, aber man war ja unterwegs. Bei Schnitzel und Bier wurde dann der Plan gefasst, dass man erst zum Geroldsauer Wasserfall fährt und dann weiter schaut. Gibt ja auch noch andere Flüsse im Schwarzwald.

Nico in beim Boof
Fynn im Flug

Nach mehrfacher Befahrung des Geroldsauer wurde entschieden, jetzt in die Murg zu schauen. Dort wurde der Pegel für die untere als machbar eingeschätzt. Nach dem ersten Wehr wurde entschieden, dass der Pegel doch etwas zu hoch ist und da keiner den Bach so richtig gut kannte hier Schluss ist. Der Hundsbach soll ja auch ganz nett sein und die Zeit reichte auch noch.

Auf dem Weg wurde ein Blick in die mittlere Murg geworfen. Dies führte zu fragenden Gesichtern, da kaum Wasser im Bachbett war. Andere Paddler konnte dann aufklären. Das Wehr in Kirschbaumwasen war komplett geöffnet und jetzt geschlossen in einer halben Stunde würde das Wasser überlaufen und man hätte eine hohen aber guten Pegel.

Also dann wieder umentschieden und zum Einstig der Mittleren.

Patrick und Nico am Einstieg

Dort lief dann jedoch mehr Wasser als gedacht über die Wehr. Dank Ortskundigem Vorfahrer Steffen und einem Hohen Pegel wurde es eine rasante spaßige Fahrt. Danke nochmal fürs Vorfahren und Ansagen der Kernstellen. Allerdings waren alle zu sehr damit beschäftigt, um die Löcher zu manövrieren, sodass keine Zeit für Fotos blieb.

Am Nächsten morgen zeigte sich der Schwarzwald von seiner sonnigen Seite. Der Pegel der Murg war zurück gegangen sodass einem weiteren Tag Paddeln nichts im Wege stand. Das wollten sich auch Claas und der ehemalige Gütersloher Nico nicht entgehen lassen. Die Paddelsachen waren inzwischen von der Sonne getrocknet, sodass bei sonnigem Wetter und deutlich weniger Wasser die Mittlere und Untere Murg in Angriff genommen werden konnten.

Patrick am Einstieg
Patrick beim Surfen

Eusternbach – “das kleine Abenteuer” in der Nachbarschaft

Es ist ein nasskalter Sonntag im März und es regnet. Schon die ganze Woche hat es geregnet und normale Menschen richten sich mit einer Wolldecke und einer Tasse Tee häuslich auf dem Sofa ein, um das Fernsehprogramm zu geniessen. Biathlon und Skispringen auf dem Bildschirm ist genügend Outdoorsport bei so einem “Sche…-Wetter”.

ach nur wenigen Autominuten erreichen die Paddler die Bauernschaft Linzel, “unterhalb des Strombergs”.

Doch ein paar Wiedenbrücker Kanuten lassen sich vom Regen nicht abschrecken. Sie suchen das “kleine Abenteuer” in der Nachbarschaft. Sie packen die Kajaks auf den Anhänger und fahren nach Linzel. An einer kleinen Brücke, die üblicherweise nur über ein Rinnsal führt, stoßen sie auf den gut gefüllten Linzelbach, der auf dem späteren Weg zur Ems zum Eusternbach wird.

Maximilian freut sich auf den Start.
Tiefe Brücke und schnelle Strömung
und dann immer geradeaus in Richtung Batenhorst.

Die Strömung trägt die Kanuten zügig unter einigen Büschen, dem Matheweg und der Bundesstraße hindurch. So wird schnell das Haus Außel erreicht.

Rüdiger paddelt …
am Haus Außel vorbei.

Ein paar Paddelschläge weiter wird das renaturierte Stück hinter der ehemaligen Bonifatiusschule erreicht. Schlangenförmig mäandert der Eusternbach nun durch das verbreiterte Bachbett. So oder ähnlich sah er wahrscheinlich vor der Flußbegradigung überall aus. Schließlich strömt der Bach noch durch das “Stadtholz” der Ems entgegen.

Nach der Mündung in die Ems bei der Fischerhütte
Jürgen freut sich über die schöne Tour.

Die hochwasserführende Ems beschleunigt die 7 Kanuten und sie erreichen nach ca. 9km und 2 Stunden den Steg an der Antoniusbrücke am Bootshaus.

Auch Mads und Emanuel hatten großen Spaß auf dem kleinen Bach. Für Emanuel war es ein Heimspiel, konnte er doch fast vor der eigenen Haustür starten.
Daumen Hoch von Fabian !
“Barrierefreies Aussteigen” – Der Steg ist weitgehend überspült.

Text und Fotos: Stefan Barwich