1.Wiedenbrücker Indoor Rodeo

Auftakt zur NRW Freestyle League 2023 beim KCWD

Am 14./15.01.2023 brachten die Kanu-Freestyler/innen das Lehrschwimmbecken an der Moritz-Fontaine-Gesamtschule in Rheda zum Brodeln. Der Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda und das Kanu-Freestyle Team NRW hatten zum 1. Wiedenbrücker Indoor Rodeo geladen und nahezu 30 Sportler/innen aus 8 Vereinen aus Bremen, Hessen und NRW trafen sich zum Saison-Auftakt und zum 1. von 4 Läufen der NRW Freestyle League 2023.

Das Kanu-Freestyle Team NRW und KCWD haben zum Auftakt der NRW Freestyle League ins Schwimmbad nach Rheda eingeladen.

Nach ein paar einführenden Worten durch die Organisatoren Stefan und Nele Barwich sowie Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Kanu-Bezirks 10 (Ostwestfalen-Lippe) Christof Basener startete das Event mit einem „Warm Up im Team“, bei dem Sportler/innen verschiedener Vereine und Alterklassen gemeinsam 5 Challenges bestehen mußten.

Beim Warm Up im Team müssen 10 Ringe im Sit Up-Verfahren schnellstmöglich transportiert werden.
Die richtige „Hütchen-Strategie“ mußte gefunden werden.

Das siegreiche Team durfte einen Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

Gut aufgewärmt ging es dann eingeteilt in die Kategorien Rookies (Anfänger) und Profis darum, die Judges Benjamin Bode und Nele Barwich sowie natürlich auch die zahlreichen Zuschauer mit gekonnten Kanu-Freestyle-Moves und Kreativität zu überzeugen.

Mit Entry-Moves, Felix, Spins, Shuvits und Helikopter sammelten die Rookie Boys and Girls U12 viele Punkte.

Die Wiedenbrücker Jungs wurden von Mads vorbereitet und ins Rennen geschickt.
Paul hat die Hasenohren gespitzt: “Großer Spaß in kleinen Booten”
Malte ist hoch konzentriert.
Silas Forthaus vom KCWD
Entry Move mit Starthilfe: Niklas Lohmann vom KCRH
Paul Bultschnieder beginnt seinen Lauf mit einem Entry-Loop.
gefolgt von einer „Kerze“ am Beckenrand
Zur Rolle werden die stylischen Hasenohren angelegt.
Malte Gersting dreht eine Pirouette am Beckenrand
Jonathan Goertz vom KCRH führt eine Eskimorolle aus. Die Wiedenbrücker Malte und Paul konzentrieren sich im Hintergrund auf ihren Lauf, gecoacht von Mads.
Wiedenbrücker Girls Power: Felicitas und Ida – Fabian gibt letzte Instruktionen
Paddelwurf “mit Air”, Felicitas Benteler zeigt wie es geht
Ida läßt den Helikopter kreisen
Spins und Shuvits gehören ebenfalls zu Idas Reportoire
gefolgt vom Exit-Move
Aber Felicitas bleibt ihr dicht auf den Fersen
Gekonnter “Hechtsprung” nach links als Exit-Move
und nach rechts und nach rechts – Platz 2 bei den “Best Girls U12”.

Bei den Jugendlichen und Senioren mußten zusätzlich auch Cart- und Splitwheels sowie Pirouetten vorgeführt werden, um im vorderen Feld zu landen.

Nora Schlegel vom KC Limburg setzt zum Cartwheel an
Sie “treibt das Boot auf die Spitze” (bzw. aufs Heck)
Felix von Häfen vom PSV Bonn landet auf Platz 2 bei den Rookies.
Justin Niermeier vom KCWD
v.l. Felix von Häfen (PSV), Justin Niermeier (KCWD) und Jan Adams (KCRH)

Best Boy U12 wurde schließlich Niklas Lohmann vom Kanu-Club Rheintreue Homberg, während über die gesamte Rookie-Klasse Justin Niermeier vom KC Wiedenbrück-Rheda die Nase vorn hatte.

Bei den Rookie-Damen landete Nora Schlegel vom KC Limburg auf Platz eins, während sich den Titel „Best Girl U12“ Ida Forthaus vor Felicitas Benteler (beide KC Wiedenbrück-Rheda) sicherte.

“Best Girls U12”: Ida Forthaus und Felicitas Benteler vom KCWD

Mit Air Loops, z.T. „Huge“ ausgeführt, Tricky Woo & Co. wußten die Profis zu überzeugen.

Fabian Lenz vom KC Limburg
Mads Barwich vom Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda e.V.
Jannis Meinschäfer vom SKC Neheim-Hüsten.
Benjamin Bode vom SKC Neheim-Hüsten
Organisator Stefan Barwich vom KCWD ließ es etwas ruhiger angehen.
Zuschauer und Judges konnten Fabians Boot von allen Seiten ausgiebig betrachten.

Bei den Profis setzte sich klar Nationalmannschaftsfahrer Fabian Lenz vor OC I-Weltmeister Philip Josef (beide KC Limburg), dicht gefolgt von Nico Gottszky (KCWD) und Patrick Stange vom SKC Neheim-Hüsten durch.

Die Sieger bei den Profis v.l.: Philip Josef (2.), Fabian Lenz (1.) und Nico Gottszky (3.)

Die begehrten 100 Punkte für die NRW-Freestyle League bei den Profi-Damen gingen an Nele Barwich vom KCWD.

Nicht nur als Organisatorin, sondern auch im Boot in Hochform: Nele Barwich

Erstmals bei einem Freestyle-League Event gingen auch die Squirter an den Start.

Nele Barwich startet auch bei der WM 2023 in Columbus USA im Squirt-Boot für Deutschland
Benjamin Bode hat Spaß am Squirtboot-Fahren.
Fabian Lenz “geht auch im Squirt-Boot steil”
National-Team-Fahrer Finn Krössig von Tura Bremen dominierte hier das Feld und setzte sich klar vor Fabian Lenz vom KCL durch.
Unsere Squirter v.r.: Nele Barwich, Benjamin Bode, Finn Krössing, Fabian Lenz mit Organisator Stefan Barwich

Dann kam es zum großen Show down im kleinen Schwimmbecken: Der Super Looper Kids und Seniors wurde ermittelt.

Super Looper Kids
Super Looper Seniors

Während die Kids mit tatkräftiger Unterstützung durch Jürgen Sieg so viele Loops wie möglich in 90 Sekunden ausführen mußten,

Malte Gersting setzt an.

kam es bei den Senioren nicht nur auf Höhe, sondern auch auf Style an.

Den Sieg bei den Kids teilten sich die beiden Wiedenbrücker Silas Forthaus und Paul Bultschnieder mit jeweils 12 Loops.

Mit 12 Loops in 90 sek. teilten sich Silas Forthaus und …
Paul Bultschnieder Sieg und Pokal
Die Super Looper Kids v.l.: Paul Bultschnieder und Silas Forthaus (je 12 Loops), Felicitas Benteler, Malte Gersting, Jan Adams, Jonathan Görtz und Niclas Lohmann.

Jeweils im 1:1-Duell über 4 Runden qualifizierten sich Fabian Lenz (KCL) und der Lokalmatador Nico Gottszky für das Finale. Die Entscheidung fiel den beiden Juroren Jürgen Sieg und Rüdiger Gerks sichtlich schwer.

Kennt sich in Rheda-Wiedenbrücker Gewässern aus: Nico Gottszky vom KCWD

Dreimal mußte das Duell wiederholt werden. Selbst zwei doppelt hintereinander ausgeführte Air Loops, „Huge“ dazu reichten für Fabian Lenz zunächst nicht, um den Titel als „Super Looper“ zu sichern. Nico Gottszky konterte mit einem fulminant hohen Loop mit eingebautem Paddel-Helikopter.

Um den beideneine kurze Verschnaufpause zu verschaffen, wurde das “kleine Finale” um Platz 3 eingeschoben.

Mads Barwich trat gegen …
Patrick Stange an.

Dabei setzte sich der Sauerländer Patrick gegen den Ostwestfalen Mads durch. Doch dann ging es in die nächste Runde des Finales.

Dabei mußte sich Nico Gottszky äußerst knapp …
Fabian Lenz geschlagen geben.

Schließlich setzte sich der Limburger Fabian Lenz dann doch mit einem gewaltigen Air Loop inklusive Zuschauer-Dusche durch.

Pünktlich um 19.00 Uhr gab es die Siegerehrung im Bootshaus des Kanu-Clubs Wiedenbrück-Rheda mit anschließender Rodeo Party. Doch schon um 7.30 Uhr am Sonntag weckten die fleißigen Helfer des Vereins die Teilnehmer zu einem gemeinsamen Frühstück. Während einige Sportler/innen die hohen Wasserstände nutzten, um auf den Wellen und Walzen der Ruhr im Sauerland oder auf der Eifel-Rur bei Monschau zu paddeln, begann für die anderen das Überraschungsprogramm. Aufgeteilt in 2 Teams und mit Bossel-Kugeln ausgestattet, ging es ins Wiedenbrücker Stadtholz. 

Hier galt es Unebenheiten im Gelände, Bäume, Bäche und Gebüsch zu überwinden und die Kugel jeweils weiter als das vorherige Team zu werfen.

Da auch hier wie bei allen anderen Wettbewerben der Spaßfaktor im Vordergrund stand, konnte und sollte eigentlich kein 1. platziertes Team ermittelt werden, sondern der gemeinsame Spaß das Ziel sein.

Die NRW Freestyle League wird bei den Rodeos am 07.05.2023 in Neheim und am 09.09.2023 in Hohenlimburg (jeweils auch deutscher Schüler Cup) fortgesetzt. Den Abschluß bildet das Flachwasser-Event in Köln am 28.10.2023.

Fotos: Nico Gottszky, Meinolf Winter, Stefan Barwich

Text: Stefan Barwich

Ergebnisliste zum Downloaden: