Wiedenbrücker Kanu-Freestyle Kids überzeugen auf der Ruhr-Walze mit Mut und Können 

Kanu-Freestyle – Deutscher Schüler Cup in Neheim-Hüsten

Auf der Ruhr-Walze am Bootshaus des SKC Neheim-Hüsten wurde der 3. Lauf zum deutschen Schüler Cup ausgetragen. Fast noch mal Heimspiel für die Youngster des KCWDs, bevor es zum Finale am 14./15.09.2024 zum Mühlenrodeo in Limburg an der Lahn geht.

KCWD Freestyle Team beim Schüler Cup in Neheim: v.l. Stefan Barwich, Paul Bultschnieder, Mads Barwich, Silas Forthaus, Justin Niermeier, Malte Gersting, Ole Kölling, Rüdiger Gerks, Bea Kölling, Doris Schmiedecke

Für die Kanu-Freestyler vom KCWD ist der Freestyle-Spot auf der Ruhr im Sauerland der erste Anlaufpunkt, um Wildwassertechnik und das Kanu-Freestylen zu üben.

Silas beim Hecksquirt

Nach den World Cups in Plattling standen dieses Wochenende nun aber die Nachwuchspaddler von 7- bis 14 Jahren im Fokus.

Bea und Ole warten auf ihren ersten Lauf.
Ridersmeeting mit allen Instruktionen für Groß und Klein

Das Befahren der Walze erfordert von den Kindern Mut und die Ausführung der Freestyle-Tricks eine Menge Übung und Geschick.

Paul loopt.

Schon an den vorherigen Wochenenden und an einem Mittwoch vorher hatten sich die Wiedenbrücker zusammen mit den befreundeten Vereinen KC Zugvogel Köln, SG Welper und KC Rheintreue Homberg auf den deutschen Schüler Cup vorbereitet.

“Voll das Getümmel” am Playspot

Das „Feature im Sauerland“ bietet alle Möglichkeiten: „kleine Tricks“ im Kehrwasser und in der Strömung und „fette Moves“ in der Walze.

Justin zeigt wie es geht.

Je nach Können und Mut findet hier jeder seinen Platz, um Punkte zu sammeln. Früher oder später landen dann aber doch alle in der Walze und fahren ihre Tricks im wilden Wasser, belohnt vom Applaus der Zuschauer und angefeuert von den anderen Freestylern.

Gute Stimmung bei allen Teilnehmern in Neheim

Gestartet wurde am Samstag mit den Vorläufen, die im Modus „2 Best of 3“ ausgetragen wurden, Die Ruhrwalze zeigte sich bei „Premium-Wasserstand“ und Sonnenschein von ihrer besten Seite und in den Altersklassen U10, U12 und U14 galt es, sich für die Finalläufe am Sonntag zu positionieren.

Mr Hecksquirt – Malte sammelt kräftig Punkte mit diesem Move.

Der Abend ging mit einem gemeinsamen Abendessen mit allen Teilnehmern und einer Feedback Runde für die Kids zu Ende. Dabei wurden von den erfahrenen Trainern aller Vereine aus Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfallen ausschließlich positive Eindrücke und Tipps für die Finalläufe an die jungen Sportler/innen weitergegeben.

Feedback-Runde am Abend – natürlich für alle mit positiven Rückmeldungen und “etwas Süssem” zur Motivation

Dabei ging die „Neheim Melone 2024“ als Ehrenpreis für besonders großes Engagement und Mut im Wildwasser an alle Kinder U14, auch an die 5-köpfige Schülertruppe aus Rheda-Wiedenbrück.

Am Sonntag traten dann alle Schüler im Finale an, wobei der beste von 3 Läufen über Platzierung und daraus resultierende Punkte für die deutsche Schüler Cup Wertung entschied.

Bea hatte kräftig geübt und tastet sich Schritt für Schritt an das wilde Wasser heran.

Meist beginnend mit der klassischen Spin-Shuvit-Kombination, rechts und links, mit einem Paddelwurf und einem Helikopter, gefolgt von einem ganzen Symphony-Orchester und Luftgitarre fiel nach und nach die Scheu vor der „Monsterwalze“. Schließlich stürzten sich auch die jüngsten U10-Paddler/innen in die Walze, um Spins, Ender und Loops zu probieren.

Silas setzt zum Loop an.

Da die Tricks in der Walze höher bepunktet wurden als im Kehrwasser, zahlte sich der Ausflug in die Walze in Form von deutlich verbesserter Punktzahl aus, auch wenn Youngster und Kajak den Playspot das eine oder andere Mal auf getrennten Wegen verließen. Die Safety Crew aus Betreuern und Mitpaddlern hatte die Lage jederzeit im Griff und sorgte dafür, dass auch die jüngsten zum nächsten Run wieder pünktlich im Boot saßen.

Für Ole ging es ohne Kenterung von statten.

Bei den Jungen U10 konnte sich der der 9-jährige Wiedenbrücker Ole Kölling auf Platz 3 schieben, während seine 7-jährige Schwester Bea Kölling bei den Mädchen U10 auf Platz 2 landete.

Siegerehrung der Jungen U10: v.l. Ole Kölling (KCWD), Mads Assenmacher (KCRH) und Levin Dimke (FF Freiburg)
Madchen U10: Maja Hessel (KCRH) vor Bea Kölling (KCWD)

Die Wiedenbrücker Malte Gersting (Jungen U12) und Silas Forthaus

Malte Gersting war in der Klasse U12 nicht zu schlagen.
Jungen U12: Marco Hessel (KCRH), Malte Gersting (KCWD) und Mattis Strauf (KCZ)

(Jungen U14) holten den Tagessieg jeweils an die Ems, Paul Bultschnieder belegte mit fast perfekten Loops den 4. Platz bei den Jungen U14.

Siegerehrung der Jungen U14: v.l. Ben Weißer, Jasper Nuhn (beide KCL), Paul Bultschnieder (KCWD), Jan Adams (KCRH), Silas Forthaus (KCWD) und Niklas Lohmann (KCWD).
NIcht nur im Kajak, sondern auch am Mikrofon stark am Playspot: Paul und Malte
Mads ist gefordert: Coachen, Judgen, Moderieren und natürlich auch paddeln.

In den Rahmenrennen Ü14-U18 siegte Mads Barwich vor Justin Niermeier, die den KCWD im August auch bei den Europameisterschaften im Kanu-Freestyle in Graz vertreten.

Siegerehrtung im C1: Drei Jungs (Silas, Niklas und Jan) und eine junge Dame (Naya)

Nach Läufen in Wiedenbrück und Untertürkheim war Neheim bereits der 3. Lauf im deutschen Schüler Cup 2024, der durch das Finale beim Mühlenrodeo in Limburg an der Lahn am 14./15.09.2024 abgeschlossen wird. Mit ihren guten Platzierungen in allen bisherigen Läufen können sich die Wiedenbrücker Youngster berechtigte Hoffnungen auf eine gute Endplatzierung im deutschen Schüler Cup machen. Malte Gersting und Ole Kölling führen das Feld bei den Jungen U12 und 10 an. Silas Forthaus und Paul Bultschnieder liegen auf Platz 2 und 4 bei den Jungen U14 und die jüngste im Team, die 7-jährige Bea Kölling liegt auf Platz 3. Nun gilt es die Sommerzeit zu nutzen, um neue Tricks zu erarbeiten und dann gut vorbereitet zum Finale nach Limburg an das Mühlenwehr unterhalb des Doms zu reisen.

Neueinsteiger in den Kanusport sind beim KCWD immer herzlich willkommen. Das Training für Kinder findet dienstags um 17.00 Uhr am Bootshaus im Wiedenbrücker Schulzentrum am Burgweg statt.

Ergebnisliste Schüler Cup Neheim:

Gesamtauswertung deutscher Schüler Cup 2024 nach 3 von 4 Läufen:

Weitere Infos unter:

https://www.kanu-freestyle.info/ergebnisse-archiv/ergebnisse-2024/

https://www.kanu-nrw.de/content/index.php/2012-01-01-17-29-19/2013-03-18-19-50-35/aktuelles

https://www.kczugvogel.de/wettkaempfe/nachwuchs-kanuten-bei-neheim-rodeo-erfolgreich

https://www.kanu.de/Deutscher-Schueler-Cup-in-Neheim-Huesten-88729.html

Bericht in der “Glocke” am 13.07.2024:

Fotos: Sylvia Daruwala, Rüdiger Gerks, Andreas Lohmann, Stefan Barwich

Text: Stefan Barwich

KCWD-Pfingstfahrt 2024

Über Pfingsten vom 17.-20.05.2024 fuhr der Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda zum Celler Kanu-Wanderer-Club.

Wir konnten auf dem Vereinsgelände unterkommen und von dort aus unsere Touren auf Aller, Oertze und den Mühlenkanal machen. Wir waren 27 Paddeler davon 5 Kinder.

Freitag war der Tag der Anreise: Auto Parken, Wohnwagen einrichten und die Jurte aufbauen (sieht nicht so gut aus also noch mal) .

Auf dem Mühlenbach mit unseren Fahrtenleiter  

Dann auf der Aller zum Bootshaus zurück.

Zum Abschluss Grillen und Gemeinsames essen.

Am nächsten Tag haben wir die Oertze gepaddelt.    

Pause und alle haben sich gestärkt, dann geht’s weiter.

Es hat allen Teilnehmern sehr gut gefallen und sie würden nächstes Jahr wieder mit paddeln.

Text 6 Fotos: Jürgen Sieg

Bronze für Nele beim World Cup 2024

Die Isar-Welle in Plattling steht zur Zeit im Fokus der internationalen Freestyle Community. Nach der internationalen deutschen Meisterschaft und der EM-Qualifikation im April pilgerten die Freestyler Ende Mai zur 2024 ICF Canoe Freestyle World Cup Series erneut nach Niederbayern. Gleich 2 World Cups wurden als Generalprobe für die im nächsten Jahr dort stattfindenden Weltmeisterschaften dort ausgefahren. Im internationalen Feld dabei waren gleich 3 Sportler vom KCWD:

Stefan, Nele und Mads Barwich traten in Plattling im deutschen World Cup Team an.

Unterstützt bei ihren Aktivitäten in Plattling wurden die Emsstädter von Sportkamerad/innen aus Bremen, Osnabrück und Köln.

Team NRW beim World Cup
Das deutsche Squirt Team mit Sportler/innen aus Bremen, Osnabrück, Köln und Wiedenbrück
Das gesamte deutsche Team beim World Cup in Plattling

Mehr als 140 Sportler aus 18 Nationen hatten sich in Plattling eingefunden, um gemeinsam eine Woche an der Isar zu verbringen und neben hochkarätigen Wettkämpfen, vorallem viel Spaß miteinander zu haben.

Nach nur kurzer Trainingsphase galt es mit dem vergleichsweise hohen Wasserstand der Isar zu Recht zu kommen.

“Daumen hoch” vom Head Judge Charlie Brackpool

Noch wußten die Kanuten nicht, dass durch den ausdauernden Regen im Alpenvorland der Wasserstand stetig steigen, zur Evakuierung der Zeltwiese direkt an der Isar am Ruhetag zwischen dem 1. und 2. World Cup und schließlich zu einem auf einen Tag komprimierten 2. World Cup führen sollte, bevor es am Sonntag dann zur vollständigen Überflutung der Isaraue kam. All dies konnte von den Organisatoren aber reibungslos und für Sportler und Betreuer weitgehend stress und geordnet geregelt werden. Es kam keinerlei Katastrophenstimmung auf, vielmehr war die Stimmung im internationalen Starterfeld trotz des sich über die World Cup Woche immer weiter verschlechternden Wetters mit Regen, Matsch und Hochwasser großartig.

Eröffnungsfeier und Pizza-Party am Nepomuk-Haus
Team Germany and friends vor dem Umzug durch Plattling zum Volksfest
Die deutschen Damen im Dirndl
Tracht muß nicht immer Lederhose sein – Mirko (v.r.) zeigt, dass auch der Norden Deutschlands durchaus traditionsbewußt ist.
Umzug durch Plattling zum Volksfest – Levin führt das Team Japan an
Lucian und Pirmin vom Team Suisse
Team Germany

Noch mehr Freude kam durch die guten Leistungen der Wiedenbrücker Paddler/innen auf.

Im Kajak der männlichen Junioren konnte sich Mads Barwich beim ersten World Cup u.a. mit einem bärenstarken 583 Punkte Lauf über Vorlauf und Halbfinale auf den 7. Platz vorfahren.

Mit Platz 13 beim zweiten World Cup Durchlauf landete er in der Gesamtwertung unter den Top 10 der Welt.

Mads und Lucian sind zufrieden mit ihrem Läufen und grüßen Justin, der leider aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen konnte.

Stefan Barwich konnte sich bei den Herren nach Platz 41 und 46 in der Gesamtwertung auf Platz 40 der Welt einreihen.

Im Kajak der Damen verpasste Nele Barwich mit 2x Platz 21 den Einzug ins Semifinale jeweils nur knapp.

Im Squirtboot, einem besonders flachen und so gerade noch schwimmenden „U-Boot“ zauberte sie tolle horizontale und vertikale Tricks auf die Isar, gekrönt vom sogenannten Mystery Move, bei der Paddlerin und Boot möglichst lange komplett unter der Wasseroberfläche verschwinden.

Schon im ersten World Cup gelang ihr der Einzug ins Finale der 5 weltbesten Squirterinen.

Musste sie sich hier noch mit Platz 5 hinter den erfahrenen Damen aus Großbritannien, Norwegen und Irland begnügen. Beim zweiten World Cup tauchte Nele mit einem spektakulären Mystery Move im ersten Durchgang komplett ab und erzielte persönliche Bestleistung mit 305 Punkten.

Im zweiten Durchgang konnte sie sich mit einem eleganten 243 Punkte Lauf den 3. Platz vor der Norwegerin Valerie Bertrand sichern.

Premiere: 3 Squirt-Medaillen Gewinner aus Deutschland: Nele, Finn und Mike
Mike Lochny hisst stolz die Bremer Flagge.
Die Siegerehrung bei den Squirt Damen fand aufgrund des schlechten Wetters im Saal statt und die deutssche Flagge für Nele wurde auf der Leinwand gehisst.

So ging die Bronze-Medaille hinter der mehrfachen Weltmeisterin Ottilie Robinson-Shaw (GB) und Tamsyn McConchie (GB) an Nele Barwich vom Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda. 

Die erste internationale Medaille für Nele

Nele qualifiziert sich damit im Squirtboot für die Weltmeisterschaften 2025, die ebenfalls in Plattling ausgetragen werden. Sie ist somit zum 4. Mal in Folge für das deutsche Nationalteam bei einer Weltmeisterschaft am Start.

Nele und Finn präsentieren stolz ihre Medaillen
Die deutschen Medaillen-Gewinner beim World Cup in Plattling
Zum Abschluß ging es noch mal mit allen auf’s Volksfest

Fotos: Rüdiger Hauser, Tanja Pilgrim-Barwich, Stefan Barwich

Text: Stefan Barwich

Weitere Infos unter:

https://www.kanu.de/Qualifikation-geschaft-88647.html

https://www.kanu-nrw.de/content/index.php/2012-01-01-17-29-19/2013-03-18-19-50-35/aktuelles/2671-weltcup-bronze-im-kanu-freestyle-geht-nach-nrw

https://www.kanu-freestyle.info/news/

https://www.canoeicf.com/disciplines/canoe-freestyle/news

Bericht in der Neuen Westfälischen:

Bericht in der Glocke:

Bericht im Kanu Sport 07 / 2024: