All posts by Stefan

Die Sauerlandchallenge geht zu Ende – Siegerehrung am 14.07.2022

Seit Oktober 2021 haben 39 Sportler/innen an der ersten KCWD Sauerlandchallenge teilgenommen. Mit dem Boot, dem Fahrrad und zu Fuß haben sie das Land der 1000 Berge erkundet und manch tolles Abenteuer bestanden.

Besucht wurden u.a. die Big Five des Sauerlands für Kanuten: Der Ettelsberg, der Kahle Asten, die Diemel ab Stausee, die Freestyle-Walze in Neheim und der Wildwasserpark in Hagen Hohenlimburg. Unzählige Flusskilomer wurden auf oberen Diemel, Lenne, Eder, Wenne, Hönne, Alme, Ruhr und der unteren Diemel mit der Mündung in die Weser zurückgelegt. Unsere Favoriten waren dabei die Diemel und die Lenne, die wir bei guten Winterwasserständen gleich mehrmals befahren haben.

Auch per Pedes wurde die Gegend um Kallenhardt und der Kahle Asten Steig entdeckt, während die Mountainbiker im Bikepark Brilon und an der Eder radelten.

Ebenfalls Teil der Sauerlandchallenge war das Spaßrodeo in Holibu, die deutsche Meisterschaft im Kanufreestyle auf der Ruhrwelle und das vorherige Training in den Walzen auf Lenne und Ruhr.

Abschluß und Höhepunkt der Challenge war die 3-tägige Pfingstfahrt auf der Diemel mit dem Zeltlager beim Kanu-Club Warburg.

Auf der Diemel ging es am Pfingstsamstag von Haueda nach Sielen
Auf dem Zeltplatz des KC Warburg verbrachten wir die Abende am Lagerfeuer, während uns Christina und Johannes mit der Gitarre ein Live-Konzert boten.
Am Pfingstmontag taten unsere Youngster, hier Malte, am Wehr in Haueda die ersten Schritte in Richtung Wildwasser – gute Voraussetzungen damit auch sie für die nächste Saison auf den Oberläufen der Sauerlandbäche vorbereitet sind.
Von einem Kehrwasser ins gegenüberliegende Traversieren – Silas zeigt wie es geht.
Konzentriert bewegt auch Paul sein Kajak durch das schäumende weiße Wasser der Diemel.

Nachfolgend findet ihr die Rangliste der KCWD Sauerlandchallenge:

Am Donnerstag, den 14.07.2022 um 20.00 Uhr findet im Bootshaus die Siegerehrung der eifrigsten Sportler/innen statt. Bei Bratwurst und kühlen Getränken werden jeweils die 3 aktivsten Challenge-Teilnehmer/innen bei den Damen, Herren und Jugendlichen zu “Queen, King und Prince of 1000 Mountains” gekührt und mit regionalen Geschenken belohnt.

Also haltet Euch den Termin frei und lasst uns die Challenge gemeinsam und erfolgreich abschließen.

Wildwasser für Alle in Osttirol und Kärnten

“Wildwasser für alle” ist angesagt, wenn der KCWD an einem langen Wochenende im Mai zur Wildwasserfreizeit startet.

Morgens leichtes Wildwasser auch für Anfänger geeignet, nachmittags nach Lust & Laune sowie Wasserstand für Fortgeschrittene und Experten ist das Konzept der jährlichen Tour. Und wenn’s mal etwas länger dauert, kämpfen wir gemeinsam bis auch der wildeste Bach bezwungen ist. Dabei sein ist alles: Von unseren jüngsten Wildwasser-Aspiranten bis zum frisch gebackenen doppelten Opa war alles am Start.

Über Himmelfahrt fand die diesjährige Wildwasserfreizeit dieses Jahr in Lienz statt. Doch vor der Unterquerung der hohen Tauern im Felberntauerntunnel legten wir am Mittwoch Abend noch einen Zwischenstopp in Mittersill ein.

Brigitte und Manfred Fritsche, unser ausgewanderte Ex-KCWD-Präsident beherbergten uns für die erste Nacht in ihrem Haus und versorgten uns mit einem vorzüglichen Frühstück, so daß wir am Himmelfahrtstag gut ausgeschlafen und gestärkt in Richtung Drau und Isel starten konnten.

Die Kanuten sind eingefallen in der “Pension Gitte” an der alten Paßstraße in Mittersill – Vielen Dank für Eure Gastfreundschaft !
In Lienz angekommen wurden schnell Zelte, Wohnwagen und Bullis auf dem Camping Falken aufgebaut. Kurze Pause und Absprache für den Tag bevor es auf die Drau ging.

An der Galitzenklamm starteten die Experten, während die noch nicht ganz so versierten Wildwasserpiloten am Dolomitenbad zusteigen sollten.

Wenn es da nicht so ein kleines Problem gegeben hätte ?!?

Doch mit tatkräftiger Hilfe zweier örtlicher Polizisten und nach mehr als 7km Sprint am Ufer entlang der Drau konnte Rabea das geliebte Sportgerät schließlich an der Brücke in Nikolsdorf wieder in die Arme schließen.

Somit war der etwas Nerven aufreibende und Blutdruck erhöhende Auftakt gemeistert und die übrigen Teilnehmer konnten sich dann auf der recht leichten Wildwassertour bis Oberdrauburg warm paddeln.

Am Abend ging es für einige Paddler/innen noch auf die Isel von Huben nach Ainet, wo wir mit dem Wildwasserkajaks ein paar coole Freestyle-Moves in der Walze zaubern konnten. Am Grill ging der Abend zu Ende.

Am nächsten Tag stand die Möll von der Slalomstrecke in Flattach bis zum Camp Campanula am Ausgleichsbecken in Rottau auf dem Programm.

Nach der Slalomstrecke bietet die Möll auch schöne breite und wellige Passagen, die sich hervorragend zum “Rudelpaddeln” eignen.
Strahlende Gesichter bei Sonnenschein

Nach einer gelungenen Bergeaktion in der Slalomstrecke und etwas Surfen in der Mandler Welle in Obervellacht konnte der Rest der Strecke problemlos bewältigt werden, bevor es für einige Paddler noch zur Lieser von der Nickelbauerbrücke bis zum Ende der Lieserschlucht bei Spittal ging.

Hat schon viel Erfahrung im Wildwasser: Mads trifft den Eingang der Seestufen gut und stellt das Boot in Richtung Ausfahrt.
Gekonnt geht es durch die nachfolgende Linkskurve in die Lieserschlucht.
Fabian folgt. Auch er kennt die Lieserschlucht gut.
Zum ersten mal dabei: Ralf zieht es etwas weit nach rechts, wo bei dem niedrigen Wasserstand einige scharfe Felsrippen auf ihn lauern.
Doch mit einem kräftigen Schlag bewegt er sich wieder in die Mitte der Stromzunge und fährt in die Lieserschlucht ein.
Erst sein 2. Wildwasserurlaub: Unser Talent Justin hat Ostern viel gelernt und läßt nichts anbrennen – saubere Linie in den Seestufen.
Gekonnt bugsiert er den Axiom in die Schlucht und …
… in das erste Kehrwasser nach den Seestufen.

Am nächsten Tag erwartet uns die Isel. Eine kleine Gruppe startet zunächst auf der hinteren Isel von Hinterbichl bis zur Brücke in Bobojach. Eine wuchtige Fahrt mit ordentlich Gefälle erwartet die Paddler. Leider gab es keine Fotos, weil wir die Fotographen auf einer Brücke unterhalb der üblichen Aussatzstelle ausgesetzt hatten.

Unterhalb des Iselkatarakts in Huben wurde die Fahrt dann fortgesetzt. Durch wuchtige Wellen und Walzen ging es in schneller Fahrt zum Feuerwehrhaus in St. Johann. Dort stieg dann der Rest der Wiedenbrücker Kanuten/innen zu. Gemeinsam wurde der Kampf mit den immer noch sehr wuchtigen Wellen, Walzen, Kehrwassern und Verschneidungen aufgenommen und bis zur Raftingstation nach Lienz gepaddelt.

Vor Lienz wird die Isel ruhiger – Zeit zur Entspannung.
Strahlende Gesichter bei Doris, Christina, Ralf, Rabea, Johannes und Michelle.
Noch lauert eine wuchtige Stufe auf die KCWD-Paddler/innen.

Hier zeigt die Isel noch einmal, welche Kraft in ihr steckt und die Emspaddler/innen konnten gleich 3x beweisen, daß sie auch mit der Bergung von Personen, Booten und Paddeln vertraut sind. Ratzfatz waren die 3 Schwimmer und das Material aus dem Wasser gezogen und die drei haben nun fürs nächste Mal noch ein Rechnung mit der Isel offen.

Gewitter gibt es in Lienz öfter, aber die Wolken geben den Blick auf die Dolomiten meist schnell wieder frei.
Ein Feierabendbier in gemütlicher Runde und ein bißchen “Kanutenlatein” gehört natürlich auch dazu.
Alter Schwede – der Volvo steht startbereit gepackt für die Tour am letzten Tag.

Wir probieren es noch einmal auf der oberen Drau. Dieses mal starten wir alle an der Galitzenklamm und paddeln durch die Slalomstrecke und Lienz bis zum Kosakenfriedhof.

Zuversichtlich gehen Jürgen und Rabea den Start ab Galitzenpark am letzten Tag an. Gekonnt meistern sie die Stufen und Wellen auf der Slalomstrecke und durch Lienz hindurch bis zur Mündung der Isel.

Viel zu schnell geht die Wildwassertour zu Ende. Doch mehr als 100km Wildwasser in 4 Tagen lassen die dann doch recht langwierige Rückreise vergessen und auf neue Wildwasserabenteuer hoffen.

Text: Stefan

Fotos: Ralf, Stefan

Mühlenrodeo in Limburg / Lahn am 16./17.07.2022

Hallo zusammen,

Am 16./17.07.2022 ist wieder Muehlenrodeo in Limburg an der Lahn. Tolle Atmosphäre direkt unterm Limburger Dom und super Verpflegung. Es geht Samstag morgens los, zelten beim KCL und sonntags abends zurueck. Eltern, Zuschauer oder Wanderpaddler, die eine Lahntour machen wollen, sind herzlich eingeladen mitzufahren.
Das Rodeo ist für Kids U16 und für alle Koennenstufen geeignet, Rolle sollte möglichst schon funktionieren. Für Betreuer gibt’s auch meist ein Rennen
Wer mitfahren will, meldet sich bei Stefan

https://www.kanu-freestyle.info/termine-und-eventinfos/limburg/

Unser Team 2021: Mads, Emanuel, Justin
Coole Atmosphäre beim Flutlicht-Freestylen an der Obermühle