Category Archives: News

Kanu-Kids in Garmisch, dies mal über Fronleichnam

K800_20150517_064935

2016 fahren wir nicht über das Himmelfahrt-Wochenende, sondern erst 3 Wochen später über Fronleichnam vom 25. bis zum 29.05.2016 zum Wildwasserfahren für Anfänger und Fortgeschrittene. Je nach Wasserstand und Wetterlage, aber auch in Abhängigkeit vom Können der Teilnehmer und der Anzahl Betreuer werden die einzelnen Flüsse endgültig festgelegt, Ziel auf vielfachen Wunsch ist wieder einmal:

  • Garmisch-Partenkirchen mit den „Klassikern“ der bayrischen und Tiroler Alpen: Isar, Rissbach, Loisach, Inn, Ötz oder Lech

 

K800_P1000751

Ablauf: Morgens leichtes Wildwasser auch für Anfänger geeignet, nachmittags nach Lust & Laune sowie Wasserstand für Fortgeschrittene und Experten ein schwerer Wildbach. Und wenn’s mal etwas länger dauert, kämpfen wir gemeinsam bis auch der wildeste Bach bezwungen ist.

Termin: 25.05. bis 29.05.2015

Abfahrt mittwochs nach Feierabend bzw. Abends oder Donnerstag früh morgens.

K800_P1000819

Übernachtung:

CAMPING ERLEBNIS ZUGSPITZE in Grainau

www.purecamping.de

Voraussetzungen:  

Jeder Teilnahme sollte weitgehend sicher im bewegten Wasser paddeln können (Lippe, Alme etc.), keine Paddelanfänger, Wildwassererfahrung ist aber nicht erforderlich.

Ausrüstung:

Wildwasserboote mit Auftriebskörpern, Helm, Schwimmweste, Neoprenanzug, Zelt und Schlafsack

Verpflegung:

Wird gemeinsam organisiert

Fahrtenleitung:

Stefan Barwich (Telefon-Nr.: 9809037 ab 19 Uhr, stefan.barwich@web.de)

Anmeldung:

Bitte meldet Euch möglichst bald oder tragt Euch in die Liste im Bootshaus ein.

Erste Vorbesprechung:

Donnerstag, den 14.04.2015 um 20.00 Uhr im Bootshaus.

Es wäre schön, wenn Ihr Euch kurzfristig bei mir melden würdet, damit die Fahrt geplant und vorbereitet werden kann. Meldet Euch bitte auch, wenn Eure Teilnahme noch nicht 100%ig sicher ist, damit wir die Fahrt planen können.

4. Adventspaddeln und Weihnachtsfeier

Der Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda e.V. beendete am 20.12.2015 traditionell am 4. Adventssonntag die Kanusaison.

Der Vereinsbus ist vorgefahren und alle helfen mit den Anhänger zu beladen.
Der Vereinsbus ist vorgefahren und alle helfen mit den Anhänger zu beladen.
Immer mehr Boote zum Verladen und die zugehörigen Paddler tauchen auf.
Immer mehr Boote zum Verladen und die zugehörigen Paddler tauchen auf.
An der Flammenmühle in Bokel angekommen muß der Anhänger wieder entladen werden.
An der Flammenmühle in Bokel angekommen muß der Anhänger wieder entladen werden.
Schnell füllt sich der Mühlenkolk mit Booten.
Schnell füllt sich der Mühlenkolk mit Booten.

K800_DSC04389

K800_DSC04388

Schließlich sind alle startbereit.
Ein letztes Winken bei äußerst milden Temperaturen, dann sind alle startbereit.

 

Ein letztes Winken "zur frohen Weihnacht" bei äußerst milden Temperaturen.

Und schon geht es los in Richtung Wiedenbrück.
Und schon geht es los in Richtung Wiedenbrück.

4 Kajaks und 6 Canadier besetzt mit 25 Vereinsmitgliedern setzten an der Flammenmühle in Bokel ein und paddelten die ca. 5km lange Strecke bis zum Bootshaus am Wiedenbrücker Burgweg.

Dort angekommen gab es zusammen mit ca. weiteren 45 Vereinsmitgliedern ein gemütliche Weihnachtsfeier  im Clubraum in der Burgturnhalle.

Das Bootshaus ist voll besetzt.
Das Bootshaus ist voll besetzt.
An der Theke sind alle Plätze belegt.
An der Theke sind alle Plätze belegt.

K800_20151220_161657

Bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst und kühlen Getränken ließen die Kanuten die starke Saison 2015 mit Bildern und Videos Revue passieren.

Fotos und Text: Stefan

Adventslauf in Rietberg

K800_Rietberg Adventslauf

5 Wiedenbrücker Kanuten nahmen am Rietberger Adventslauf teil. Der Lauf führte sie über 4 Runden und eine Hilfsschleife insgesamt 10km durch die historische Altstadt Rietbergs und an der Emspromenade entlang.

Bei der Anmeldung in der Rietberger Sparkasse: Björn Karweger, Nele und Stefan Barwich, Nico Gottzsky und Bernd Gretenkort (v.l.)
Bei der Anmeldung in der Rietberger Sparkasse: Björn, Nele, Stefan, Nico und Bernd

Wie beim Rietberger Lauf üblich und vom Sprecher angekündigt, begann pünktlich zum Start der Regen. Die Wiedenbrücker Wassersportler ließen sich nicht schocken und gingen trotzdem hoch motiviert an den Start.

Bernd Gretenkort auf dem Weg durch die Rietberger Altstadt
Bernd auf dem Weg durch die weihnachtliche Rietberger Altstadt
Nico sprintet durch Rietberg.
Nico sprintet durch Rietberg.
Nele joggt ihre Runden, angefeuert vom Publikum, einem Weihnachtsengel und dem Nikolaus.
Nele joggt ihre Runden, angefeuert vom Publikum, einem Weihnachtsengel und dem Nikolaus.
Beim Zieleinlauf wird sie von Björn angefeuert und begleitet. Sie siegt in der Klasse "Mädchen unter 14 Jahre".
Sie siegt in der Klasse “Mädchen unter 14 Jahre”.

Alle erreichten das Ziel und konnten anschließend den Besuch des Weihnachtsmarkts genießen.

Fotos: Tanja

Text: Stefan

Manni und der Berg rufen zur Hüttenwanderung durch die hohen Tauern

Wie jedes Jahr im Herbst schnüren die Kanuten die Wanderstiefel und unternehmen eine Wanderung von Hütte zu Hütte in den Alpen. Aber dieses mal ging es schon Ende August los und wir hatten vor dem Wandern noch eine Spezialaufgabe zu lösen:

Wir halfen bei der IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft 2015 in Zell am See als Security Team beim Schwimmwettbewerb. Die örtlichen Organisatoren benötigten noch einige Kanuten, die die Triathleten auf ihrer 1,9 km langen Schwimmstrecke durch den Zeller See auf Kurs hielten und sicherten. Dazu hatten sie unseren Bergführer Manni Fritsche, der vor seiner Auswanderung nach Österreich jahrelang 1. Vorsitzender im Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda war, um Hilfe gebeten. Da er genau an diesem Wochenende mit uns zur Hüttenwanderung aufbrechen wollte, war es uns selbstverständlich eine Ehre zum Gelingen dieser Veranstaltung und zur Sicherheit der Triathleten beizutragen.

Also begann unsere Reise am Freitag Abend etwas früher und wir starteten mit dem Auto in Richtung Süden. Um 4:30 Uhr kamen wir in Bruck an und wurden mit einem Frühstück in Mannis Wohnwagen begrüßt. Noch im Dunklen ging es per Fahrrad zum Zeller See, wo die Triathlon-Organisatoren bereits mit den Kanus auf uns warteten. Langsam ging die Sonne über dem Zeller See auf.

Im Morgengrauen versammelte sich Triathleten, Betreuer und Zuschauer am See.
Im Morgengrauen versammelte sich Triathleten, Betreuer und Zuschauer am See.
Morgens um 5:30 geht die Sonne über dem Zeller See auf.
Morgens um 5:30 geht die Sonne über dem Zeller See auf.
Mit den ersten Sonnenstrahlen nahmen wir unsere Positionen auf dem See ein.
Mit den ersten Sonnenstrahlen nahmen wir unsere Positionen auf dem See ein.
Auf die Triathleten wartete nun die 90 km lange Radstrecke und der 21,1 km lange Halbmarathon auf uns warteten die hohen Tauern.
Auf die Triathleten wartete nun die 90 km lange Radstrecke und der 21,1 km lange Halbmarathon- Auf uns warteten die hohen Tauern.
Nachdem alle Schwimmer sicher ins Ziel gekommen sind, ging's für uns in die Berge.
Nachdem alle Schwimmer sicher ins Ziel gekommen sind, ruft der Berg !

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen >35°C starteten wir in Fusch an der Großglockner-Straße unsere Tour.

Unsere diesjährige Seilschaft: Reinhard, Rita, Dirk, Stefan, Günter, Manni und Dirk sowie Fotograf Meinolf
Unsere diesjährige Seilschaft: Reinhard, Rita, Dirk, Stefan, Rainer, Manni, Meinolf und Christian sowie Fotograf Günter

Über die Hirzbachalm stiegen wir zur Gleiwitzer Hütte auf.

Nach dem ersten Anstieg aus dem Fuscher Tal folgte die Hirzbachalm.
Nach dem ersten Anstieg aus dem Fuscher Tal folgte die Hirzbachalm …
Zeit für eine erste Pause ...
… Zeit für eine erste Pause mit Blick in die hohen Tauern mit dem hohen Tenn.
Wo ein Alm ist, sind auch Kühe.
Wo ein Alm ist, sind auch Kühe.
Nach der Pause folgt der steile Anstieg.
Nach der Pause folgt der steile Anstieg.

Während des steilen Anstiegs faszinieren uns immer wieder grandiose Ausblicke.

Immer wieder faszinieren uns grandiose Ausblicke.

Hoch am Berg liegt unser erstes Etappenziel - die Gleiwitzer Hütte.
Hoch am Berg liegt unser erstes Etappenziel – die Gleiwitzer Hütte
Jetzt liegt sie schon fast vor uns.
Jetzt liegt sie schon zum Greifen Nahe vor uns.
Die Gleiwitzer Hütte liegt in 2176 Meter Höhe oberhalb von Fusch.
Die Gleiwitzer Hütte liegt in 2176 Meter Höhe oberhalb von Fusch.
Müde und geschafft werden wir mit einem "Feierabend-Bier" vor der Hütte empfangen.
Müde und geschafft werden wir mit einem “Feierabend-Bier” vor der Hütte empfangen.
Der Blick geht hinab ins Tal, wo wir heute Morgen gestartet sind.
Der Blick geht hinab ins Tal, wo wir heute Morgen gestartet sind.
Chillen auf dem Liegestuhl unter der Abendsonne ist angesagt.
Chillen auf dem Liegestuhl unter der Abendsonne ist angesagt.
Die Sonne geht im Westen über dem Kitzsteinhorn unter.
Die Sonne geht im Westen über dem Kitzsteinhorn unter. Seit mehr als 40 Stunden sind wir jetzt wach.
Nach einem deftigen Abendessen werden nochmal alle Kräfte für einen zünftigen Hüttenabend mobilisiert, bevor es ins Schlaflager im Spitzboden der Hütte geht.
Nach einem deftigen Abendessen werden nochmal alle Kräfte für einen zünftigen Hüttenabend mobilisiert, bevor es ins Schlaflager im Spitzboden der Hütte geht.

Noch im Dunklen starten Rainer und Manni ihren Weg zurück zum Zeller See. Hier sollen sie auch am Sonntag, beim eigentlichen Triathlon-WM-Lauf mit dem Kanu für Sicherheit sorgen. Sie werden später wieder zu uns stoßen – dazu später mehr.

Am Morgen erwartet uns wieder ein strahlend blauer Himmel für unsere nächste Etappe.
Am Morgen erwartet uns wieder ein strahlend blauer Himmel für unsere nächste Etappe.

Wir andere starten unsere Tour am Morgen in Richtung der Kapruner Gletscherbahn.

Der Blick geht zum hohen Tenn und Weg am nächsten Morgen in Richtung Kaprun.
Der Blick geht zum hohen Tenn und Weg am nächsten Morgen in Richtung Kaprun.

Die Route über den hohen Tenn ersparen wir uns – vielleicht beim nächsten mal. Unser Weg führt uns zur 2376 Meter hohen Brandlscharte.

Viele Wege gibt es auf der Brandlscharte - unser Weg geht steil bergab in Richtung Kaprun.
Viele Wege gibt es auf der Brandlscharte – unser Weg führt steil bergab in Richtung Kaprun.

Von der Brandlscharte besteigen einige von uns noch den 2511 Meter hohen Rettenzink.

Vor dem Gipfelkreuz auf dem Rettenzink:
Vor dem Gipfelkreuz auf dem Rettenzink: Dirk, Günter und Stefan

Bis auf 911 Meter zur Kapruner Gletscherbahn steigen wir nun hinab. Die angenehme Kühle auf 2500 Metern Höhe weicht immer mehr brütender Hitze im Tal. Schweiß fließt und die Füsse schmerzen, der Rucksack wird immer schwerer – eine echte Plackerei. Ausgelaugt kommen wir unten an und stellen fest, daß aufgrund der Triathlon-Weltmeisterschaft die Busse nicht mehr bis zur Seilbahnstation hochkommen. So scheint unser Plan, mit dem Bus bis zum Kesselfallhaus, von dort mit dem Schrägaufzug bis zum Stausee Wasserfallboden hinauf zu fahren und von dort zu Fuß oder auch mit dem Bus zur Fürthermoar Alm zu gelangen, in der Nachmittagssonne zu zerschmelzen. Plan B, C und D werden geschmiedet und verworfen.

Doch dann kommt ein Bus aus der Gegenrichtung. Der Fahrer verspricht uns, wieder zu kommen und uns zum Schrägaufzug zu fahren. Und nicht nur das, er informiert auch seine Kollegen vom Anschlußbus, daß sie uns noch vom Kesselfallhaus zum Schrägaufzug fahren. Der Aufzugchauffeur verschiebt seinen Feierabend und fährt uns die fast 1000 Höhenmeter bis zum Wasserfallboden. Dort wartet bereits der nächste Bus, um uns zur Fürthermoar Alm zu bringen. War die Wandererlaune zunächst noch auf dem Tiefpunkt, freuen wir uns nun Meter für Meter unserem Ziel näher zu kommen. In der Hektik vergessen wir Kontakt mit unseren Wanderkameraden Rainer und Manni aufzunehmen. Sie sind nach ihrem Einsatz auf dem Zeller See mit dem Fahrrad in Richtung Kaprun aufgebrochen, haben die Bikes am Kesselfallhaus abgestellt und sind zu Fuß in Richtung Wasserfallboden unterwegs. Dort warten Sie auf uns. Doch in der Hektik haben wir nur noch einen Tunnelblick vom Schrägaufzug in den nächsten Bus. Als dieser losfährt, entdecken wir die beiden auf einer Bank am Wasserfallboden, doch den Bus können wir nicht mehr stoppen, d.h. die beiden müssen die letzten Kilometer bis zur Fürthermoar Alm laufen.

Auf der Fürthermoar Alm werden wir herzlich begrüßt.
Auf der Fürthermoar Alm werden wir herzlich begrüßt.
Eine gemütliche Stube erwartet uns.
Eine gemütliche Stube erwartet uns.

Aufgrund des doch recht heftigen 2. Wandertages beschließen wir am 3. Tag nicht wie geplant zur Rudolfshütte weiter zu gehen. Der Hüttenwirt empfiehlt uns eine Tagestour auf den 3066 Meter hohen großen Grießkogel zu unternehmen. So kann jeder soweit gehen, wie er möchte und die Kräfte es zulassen. Die schweren Rucksäcke bleiben im Tal.

Aufstieg vom kleinen zum großen Griekogel ...
Aufstieg vom kleinen zum großen Griekogel …

 

... und in Richtung Norden zum Kitzsteinhorn ...
…im Norden zum Kitzsteinhorn ..
... der Blick fällt in Richtung Großglockner ...
… der Blick fällt in Richtung Großglockner …
... dann muß gekletter werden ...
… Manni muß klettern auf dem Weg zum Gipfel …
... der Großglockner rückt näher ...
… der Großglockner rückt näher …
... Dirk genießt den Blick vom Gipfel.
… Dirk genießt den Blick vom Gipfel.

Der große Grießkogel ist bestiegen. Das Bergpanorama begeistert uns.  Blasen an den Füssen verheilen, Muskelkater vergeht und Schlaf kann man nachholen, aber das Bergpanorama und die Kameradschaft bei unseren Touren bleibt. Dies ist es, was uns antreibt, jedes Jahr wieder eine solche Tour zu unternehmen.

K800_IMG_7308

K800_IMG_7300

Im Tal liegt der Moserboden-Stausee mit seinem grünen Gletscherwasser.
Im Tal liegen die Stauseen Wasserfallboden und Moserboden mit grünem Gletscherwasser.
Den Abstieg erleichtern wir uns mit einem kühlen Bad in einem Bergsee auf über 2500 Metern Höhe.
Den Abstieg erleichtern wir uns mit einem kühlen Bad in einem Bergsee auf über 2500 Metern Höhe.
Eine Abkühlung macht die müden Knochen wieder munter.
Eine Abkühlung macht die müden Knochen wieder munter.
Am 4. Tag unternehmen wir noch eine Tour entlang des Stausees Moserboden-
Am 4. Tag unternehmen wir noch eine Tour entlang des Moserboden Stausees.
Murmeltiere verabschieden uns von der Fürthermoar Alm.
Murmeltiere verabschieden uns von der Fürthermoar Alm.
Unsere Gruppe an der Bushaltestelle.
Unsere Gruppe an der Bushaltestelle : Dirk, Rainer, Rita, Günter, Manni, Stefan, Meinolf, Christian und Reinhard

Reibungslos verläuft unsere Rückreise: Bus, Schrägaufzug, Bus, diesmal ist Zeit für einen Cappuccino im Kesselfallhaus. Manni und Rainer sausen mit den Räder in Tal nach Bruck und holen die Autos. Ab auf die Autobahn und am Abend sind wir müde und erschöpft, aber voller neuer Eindrücke aus den Bergen zurück im ostwestfälischen Flachland.

Wenn im nächsten Jahr der Berg (und/oder Manni) wieder ruft, kommen wir wieder.

 

Fotos: Dirk, Günter, Stefan

Text: Stefan