All posts by Stefan

Kanu Freestyle Europameisterschaft in Paris – 4. Platz für Nele Barwich


Vom 06. bis 09.10.2021 fanden die Kanufreestyle Europameisterschaft in Vaires-sur-Marne statt. Vor den Toren von Paris wurde dort der Wildwasserkanal für die olympischen Spiele 2024 neu angelegt und von den europäischen Freestyle-Topathleten intensiv getestet.

Die beeindruckende Kanu- und Ruderanlage in Vaires-sur-Marne neu gebaut für die olympischen Spiele in Paris 2024

Mit dabei im deutschen Team war die 18-jährige Nele Barwich vom Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda.

Das deutsche Kanufreestyle Team für die EM 2021
Die deutschen Juniorinnen: Ida Wellensiek, Merle Hauser und Nele Barwich

Sie ging bei den weiblichen Juniorinnen im Kajak an den Start. Bei der deutschen Meisterschaft und EM-Qualifikation auf der Isarwelle in Plattling hatte sie sich als deutsche Vize Meisterin für die EM qualifiziert.

Nach guter Vorbereitung u.a. in Bratislava und 14-tägigem intensiven Training im Stade nautique Olympique d’Île-de-France mußte die Paddlerin von der Ems zunächst für 2 Tage ihr duales Studium in Mosbach antreten.

Dann ging es zurück nach Paris und dort machte es die Kanutin von der Ems richtig spannend.

Die Eröffnungsfeier verpaßte Nele leider, da sie da gerade noch auf dem Rückweg von Mosbach nach Paris war.
Die europäischen Freestyler vor dem Rathaus von Vaires-sur-Marne

Schäumendes Wildwasser, immerhin 11 Kubikmeter pro Sekunde werden durch gigantische Pumpen durch den künstlichen Wildwasserkanal gepumpt, machen den Playspot für die Kanufreestyler zu einem wahren Hexenkessel.

Im Kanufreestyle müssen die Paddler genau definierte Moves in der rückläufigen stehenden Welle bzw. Walze ausführen und werden dabei von Kampfrichter mit Punkten bewertet. Aufgrund der schwierig zu beherrschenden Walze gelangen die großen Tricks nur den absoluten Topathleten, so daß Loop und Spin für Platz 8 im Vorlauf reichten.

Das Ziel unter die Top 10 zu paddeln, war für die Wiedenbrücker Abiturientin, die zu Hause auf der nur wenig fließenden Ems trainiert, erreicht.

Am Folgetag ging es für alle 3 deutschen Juniorinnen ins Halbfinale, das aufgrund der pulsierenden Walze und des Zeitplans zu einer wahren Nervenprobe für die jungen Damen wurde.

Anspannung im Kehrwasser

Die im Vorlauf auf Platz 10 bis 6 platzierten Sportlerinnen trugen ihr Halbfinale vor der Mittagspause aus, während die auf Platz 5 bis 1 platzierten danach erst ihr Können unter Beweis stellen durften. Die 18-jährige Wiedenbrückerin bewies Nervenstärke und entschied das erste Halbfinale mit Spin, Loop und Cartwheel zu ihren Gunsten.

Ob es wohl gereicht hat für’s Finale?

Nun galt es 2 Stunden Geduld zu bewahren und darauf zu hoffen, daß nicht alle von den Top 1-5 die erzielten 120 Punkte von Nele noch übertreffen konnten. Es glückte ! Schließlich qualifizierten sich mit Ida Wellensiek als 1., Merle Hauser als 4. und Nele Barwich als 5. Platzierte alle deutschen Juniorinnen für das Finale am Samstag.

Wie auch schon im Halbfinale zählt im Finale der beste Lauf. Unter den kritischen Augen der 3 Judges und des Hauptschiedsrichters gaben die Paddlerinnen alles. Nele Barwich mußte jeweils als erste in die 3 Durchgänge starten und bewies mit 3 konstanten Läufen Nervenstärke, so daß sie schließlich 110 Punkte erreichen konnte.

Die Fans und Bundestrainer Hewo feuerten die Mädels frenetisch an.
Konzentration und Anspannung vor dem Lauf
Das richtige Set up finden !
Spitze rein !
Und rund geht’s !

Das ließ sie einen weiteren Platz in der Tabelle hinauf klettern, so daß sie schließlich auf Platz 4 landete, nur knapp hinter Teamkameradin Ida Wellensiek mit 123,3 Punkten.

Strahlendes Gesicht im Athletendorf

Souveräne Siegerin wurde mit 440 Punkten Merle Hauser vor der Engländerin Jennifer Leal.

Germany’s Dream Team: Nele, Merle und Ida mit Trainer Hewo
Mutter und Tochter sind zufrieden !
Zufriedene Gesichter bei den deutschen Mädels vor der SIegerehrung.
Siegerehrung der Juniorinnen: Jennifer Leal, Merle Hauser und Ida Wellensiek

Doch die Spannung ging weiter, da auch im Junioren-Finale danach 3 deutsche Starter vertreten waren. Es siegte Toby Marlow aus Großbritannien vor Tim Rees aus Ulm. Auf Platz 4 landeten Paul Ernst (Mannheim) vor Leon Störmer Villingen.

Siegerehrung der Junioren: Tim Rees (D), Toby Marlow (GB) und Unai Silva Fores (ESP)

Damit fischte das deutsche Freestyle-Team 3 Medaillen aus der Walze im Pariser Olympiakanal.

Die Franzosen waren gute Gastgeber – sogar den Triumphbogen haben sie extra wegen unserer Junioren/innen extra wieder aus der Folie ausgepackt !

Dementsprechend hoch zufrieden konnten Team, Trainer, Betreuer und Eltern die Abschlußfeier mit Siegerehrung, Live-Music und Feuerwerk bei feinstem Spätsommer-Wetter auf der Seeterrasse von Vaires-sur-Marne geniessen.

Zum Abschluß ein gigantisches Feuerwerk über dem See – nicht nur für unsere Junioren/innen.

Fotos: Rüdiger Hauser, Stefan Barwich

Text: Stefan Barwich

Planung 4. Quartal 21 und Programm 2022

Hallo zusammen,
am Donnerstag den 28.10.2021 holen wir nicht nur unseren Kloenabend im Bootshaus aus dem Coronaschlaf, sondern es werden auch die Fahrten und Aktionen für das letzte Quartal 2021 und das Programm für 2022 geplant. Also für alle, die Ideen haben, sich engagieren und etwas auf die Beine stellen wollen, geht es bereits um 19.00 Uhr los mit der Planungsbesprechung. Über viele Teilnehmer mit noch mehr guten Aktionen würden wir uns sehr freuen. Bringt euch einen Kalender mit.
LG Stefan

Diemel Ab Staussee am 24.10.2021

Hallo Leute,
Bei der letzten Diemel-WW-Schulung vom Bezirk 10 im Herbst 2014 waren wir mit 20 Mann und grossem Anhänger unterwegs.

Nach 7 Jahren ist es nun wieder soweit. Am 24.10.21 läuft Mal wieder Wasser und wir treffen uns um 8.30 Uhr am Bootshaus um zur Diemel zu fahren. Ich habe schon einige Anmeldungen, aber insbesondere bräuchten wir noch ein paar erfahrene Sauerlandpiloten, die den ein oder anderen Anfänger die Diemel herunterführen können.
Gerne würde ich den grossen Anhänger für Euch aus Heggens Scheune holen. Also runter vom Sofa, rauf auf die Diemel. Etwas Kleinfluss oder WW-Erfahrung solltet ihr aber schon haben.
Meldet euch bei mir.

LG Stefan

Spreewaldtour 2021

Auch dieses Jahr ging es Anfang September in den Spreewald. Mit acht Paddlern war die Tour gut besucht und das Quartier in Alt Zauche voll.

Der Anhänger ist voll und die Stimmung gut.

Die erste Einsatzstelle war am Bootshaus in Lübbenau. Das Wetter war hervorragend.

Am zweiten Tag ging es gleich in Alt Zauche los.

und dann durch die Schleuse in den Hochwald

Die Paddler hatten bei einem schönen Sonnentag gut Laune.

Der dritte Tag begann wieder sehr schön und es ging nach Leipe und Lehde.

Wo man unterwegs auch andere Zeitgenossen trifft
und sich unterwegs stärken kann.

Dann plötzlich Gewitter und Unterschlupf finden !

Ein wunderschöner Regenbogen
und zurück nach Alt Zauche.

Es war wieder eine wunderschöne Tour in den Spreewald und vielleicht nicht die letzte.

Fotos und Text: Jürgen