Category Archives: Wanderfahren

Spreewaldtour 2021

Auch dieses Jahr ging es Anfang September in den Spreewald. Mit acht Paddlern war die Tour gut besucht und das Quartier in Alt Zauche voll.

Der Anhänger ist voll und die Stimmung gut.

Die erste Einsatzstelle war am Bootshaus in Lübbenau. Das Wetter war hervorragend.

Am zweiten Tag ging es gleich in Alt Zauche los.

und dann durch die Schleuse in den Hochwald

Die Paddler hatten bei einem schönen Sonnentag gut Laune.

Der dritte Tag begann wieder sehr schön und es ging nach Leipe und Lehde.

Wo man unterwegs auch andere Zeitgenossen trifft
und sich unterwegs stärken kann.

Dann plötzlich Gewitter und Unterschlupf finden !

Ein wunderschöner Regenbogen
und zurück nach Alt Zauche.

Es war wieder eine wunderschöne Tour in den Spreewald und vielleicht nicht die letzte.

Fotos und Text: Jürgen

Sonntagspaddler auf der Ems

Einmal im Monat organisiert Günter am Sonntag eine Wanderfahrt in der Region. Jung und Alt, Gäste, Anfänger und Experten sind herzlich willkommen, sich um 10 Uhr am Bootshaus zu treffen und dann zu einer gemütlichen Tour auf einem der Klassiker Lippe, Heder, Weser oder Ems aufzubrechen.

Eine gemischte Gruppe aus Kids und Erwachsenen startet zum Sonntagspaddeln auf der Ems.

Und wie es sich für einen ordentlichen Sonntagfahrer gehört:

240er Diesel Benz mit WAF, umhäckelte Klopapierrolle auf der Hutablage und dann ganz gechilled durchs Münsterland cruisen. Mal hier und mal da gucken. Vorallem aber nicht stressen lassen, Tempo und Blutdruck im niedrigen Bereich.

Getreu diesem Motto haben wir bei schönstem Wetter im Münsterland die Strecke von Telgte bis zum Kanalübergang bei Gimbte ausgesucht. Die sandigen Steilufer, das erstaunlich klare Wasser und die aufgrund des vielen Regens doch sehr üppige Vergation machen den Reiz dieser Strecke aus.

Idylisch fließt sie zwischen Wiesen, Wäldern, Steilufern und Sandstränden dahin.
Sogar eine Schildkröte fühlt sich hier wohl.

Da die Natur in diesem Bereich besonders schützenswert ist, dürfen nicht unbegrenzt viele Paddler diesen Flussabschnitt gleichzeitig befahren. Es besteht eine Kontingentierung für Bootsverleiher und den organisierten Kanusport. Auch wir haben uns natürlich beim Kanuverband NRW offiziell angemeldet.

Üblicherweise organisiert Günter Edelmeier die Sonntagstouren selbst. Aber ein guter Organisator muß auch deligieren können, so übernahm diesmal Bernd die Leitung der Tour und das Anmeldeprozedere.
Rüdiger ist für jede Tour zu haben. Gerade noch im Wildwasser der Isel unterwegs, ist er auch auf der Ems mit von der Partie. Jürgen beobachtet aus dem Hintergrund.
Montagspaddlerin Doris kann auch am Sonntag paddeln.
Mads, Emanuel und Justin paddeln mit dem Gatz-Canadier Cherokee – der Benz 240 D unter den Vereinsbooten.
Der Südwester hilft gegen Sonne und bei Sturmflut.

Natürlich gehört eine ordentliche Mittagspause mit Picknick und einer Dose Bier am Sandstrand ebenso zu einer gelungenen Sonntagsfahrt.

Die älteren Semester chillen.
Die Jungs baden.
Und Luca findet’s super.

Viel zu schnell sind die fast 15km vorbei und die Aussatzstelle kurz vor dem Kanalübergang wird erreicht.

Stand UP Paddling einmal anders – Mads, Emanuel und Justin sind ein gutes Team.
Gemeinsam werden die Boote auf den Anhänger verladen und dann geht’s zurück nach Wiedenbrück über die B64.

Die nächste Sonntagspaddeltour findet planmäßig am 12.09.2021 statt. Dazu seid ihr herzlich eingeladen. Bitte beachtet die Einladung per mail oder erkundigt euch bei Günter Edeldmeier.

Fotos: Rüdiger, Stefan

Text: Stefan

Wir können wieder gemeinsam Paddeln – Planung dazu am 17.06.2021, 20 Uhr online

Liebe Kanuten/innen,

die jetzt gültige Coronaschutzverordnung und das Sportamt der Stadt Rheda-Wiedenbrück geben uns grünes Licht für sportliche Aktivitäten in normaler Gruppenstärke.

Jetzt gilt es, die Vereinsaktivitäten unter Beachtung der allgemeinen Regeln wieder hochzufahren.

Das möchten wir mit euch am Donnerstag Abend um 20.00 online besprechen.

Alle interessierten Paddler, Übungs- und Fahrtenleiter sind herzlich eingeladen, gemeinsam die nächsten Aktivitäten, Trainings und Fahrten zu planen.
Über zahlreiche Teilnahme von Kids bis Oldies würden wir uns sehr freuen.
Der Link ist der gleiche wie beim Bootshaus@Home. Ihr könnt ihn bei Nils oder Stefan erhalten.

Wir können nun wieder gemeinsam aktiv werden und uns beim Paddeln treffen. Also seid dabei und engagiert euch, wenn wir die nächsten Aktivitäten für uns alle online planen:


Donnerstag, den 17.06.2021 um 20.00 Uhr

LG Rainer und Stefan

Pfingsten auf Diemel, Weser und Twiste

Warburg an der Diemel war das Ziel der diesjährigen Pfingstfahrt. Ein Team aus Jürgen, Christina und Johannes hatten die Fahrt ausführlich geplant und gut vorbereitet. Doch dann sorgte die Corona Pandemie wie an vielen Stellen für Unsicherheit und Spannung. Lange stand nicht fest, ob die Fahrt überhaupt stattfinden konnte. Doch nachdem Norbert vom KC Warburg extra beim Ordnungsamt vorstellig wurde, stand am Dienstag Abend vor Pfingsten fest, daß die Fahrt doch noch stattfinden konnte.

Die Hansestadt Warburg mit der historischen Altstadt war das Ziel der diesjährigen Pfingstfahrt.

Diese Kurzfristigkeit schien den ein oder anderen Pfingstpaddler aber doch zu überfordern oder die Corona Pandemie hatte zu einer gewissen Lethargie und Zurückhaltung geführt. So trafen am Freitag Abend zunächst nur 8 Paddler auf der Zeltwiese des KC Warburg am Diemelufer ein. Verstärkt wurde die Truppe am Sonntag und Montag durch 4 weitere KCWD-Paddler.

Mit viel Platz auf der Zeltwiese und mit einem pragmatischen und coronkonformen Hygienekonzept hatte sich der KC Warburg gut auf uns Paddler von der Ems vorbereitet.

Am Samstag setzten wir direkt beim KC Warburg zu unserer ersten Tour auf der Diemel ein. Bei gutem Wasserstand ging es nach ein paar Kilometern bei Haueda über die hessische Grenze . Nach 23 km wurde das Ziel in Sielen erreicht. Das für die hessische Diemel vorgeschriebene Kontingent hatte Johannes rechtzeitig reserviert.

Auf Anregung des Regierungspräsidiums Kassel hatten u.a. 4 KCWD-Paddler einige Wochen vorher an einem Forschungsprojekt (Aquatag) teilgenommen, bei dem in Form einer Online Community herausgefunden werden sollte, welche Wünsche und Anforderungen Touristen, Freizeitsportler und insbesondere auch Kanuten an ein natürliches Gewässer stellen und wie diese mit dem Naturschutz in Einklang zu bringen sind. Am Beispiel der Diemel wurde über Maßnahmen zum Naturschutz und zur Lenkung der Naturnutzer diskutiert.

Jetzt konnten wir das theoretisch in den online-Sitzungen besprochene live Vorort im Kanu erleben und feststellen, daß die Diemel ein durchaus landschaftlich ansprechender, aber auch schützenswerter Kleinfluß ist.

Am nächsten Tag stiegen wir bei Trendelburg zu unserer 2. Etappe in die Diemel ein.

Die romantische Trendelburg thront über der Diemel.
Hier spielte das Märchen von Rapunzel, die “ihr Haar vom Turm herunterließ”

Wir ließen unsere Kajaks zu Wasser und paddelten über Helmarshausen über einige Schwälle und Stromschnellen in Richtung Karlshafen an der Weser.

Fabian
Nele und Philip
Christina
Bernd, Emanuel und Maximilian
Vorbei ging es am Schloss Wülmersen, wo es eine Straußenfarm gibt.

Die flotte Strömung trug uns schnell die ca. 17km bis nach Bad Karlshafen. Ein paar Wehre mussten umtragen werden, so daß wir schließlich am Rande der Altstadt von Bad Karlshafen ein Pause einlegten, bevor es in die Weser ging.

Eine kleine Stärkung mit 1,5m Abstand beim Umtragen am Wehr vor der Mündung der Diemel in die Weser mußte sein.

Schließlich paddelten wir auf der Weser noch bis wir nach 24km das Bootshaus des Wassersportvereins Beverungen erreichten, wo wir unsere Autos abgestellt hatten.

Vom Kleinfluß auf den “großen Strom”.
Mit Wildwasserbooten und Helm waren wir dort sicherlich etwas “over dressed”, Schwimmweste ist natürlich immer richtig.

Das etwas durchwachsene Wetter am Pfingstwochenende wurde von Tag zu Tag besser, so daß wir sowohl den Samstag- als auch den Sonntag-Abend am Lagerfeuer verbringen konnten.

Emanuel und Mads haben ein kleines, aber feines Feuer auf dem Grill entfacht. Marshmallows durften natürlich nicht fehlen.
Daumen hoch – die Yougsters sind begeistert.

Am Pfingstmontag ging es dann zur Twiste, wo wir in Welda am KuBa (Kulturbahnhof) starteten. Der Geheimtip der Warburger Locals entpuppte sich als wahrer Glücksgriff. Ein idylischer Kleinfluß – naturbelassen und mit vielen Kurven und nach 6km mündet er 2km oberhalb des Warburger Bootshauses in die Diemel. Es war eine beschauliche Fahrt mit Baumhindernissen und Mühlenwehren bei feinstem Sonnenschein. Wie (fast) immer gibt es von den schönsten Touren keine Bilder. Es hilft also nur, beim nächsten mal live dabei sein.

In der Mittagssonne ließen wir die Pfingstfahrt bei Kaffee und Kuchen ausklingen, packten unsere getrocknete Campingausrüstung zusammen und kamen am späten Nachmittag mit vielen schönen Eindrücken zu Hause an: “Eine kleine, aber feine Pfingstfahrt”.

Der Dank geht an die Fahrtenleiter Christina und Johannes sowie an Norbert vom KC Warburg.

Fotos: Nele, Tanja, Stefan

Text: Stefan