Category Archives: Spielbootfahren

Programm 2022 – Was Geht ab im KCWD?

Programm für 2022

Hier ist KCWD-Jahresprogramm 2022 mit Stand vom 10.01.2022. Einige Termine werden sicherlich in den nächten Wochen noch exakt terminiert , detailierter ausgearbeitet und ergänzt.

Hallenbadtraining

Ab sofort ist das Training im Hallenbad samstags wieder angelaufen. Wir trainieren in 2 Gruppen:

Kids: Treffpunkt 15.45Uhr am Bootshaus, 16.00-17.30Uhr im Piusbad, Ansprechpartner: David und Stefan

Freestyle: Treffpunkt 17.15Uhr am Bootskeller, 17.30-18.30Uhr im Piusbad, Ansprechpartner: Nico

Klönabend:

Jeweils Donnerstags ab 20.00Uhr findet der Klönabend im Bootshaus statt. Wer früher kommen möchte kann auch schon ab 19.00 Uhr mit dem gemütlichen Teil der Woche im Bootshaus starten.

Wanderung über den Kreuzweg in Stromberg am 16.01.2022

Ansprechpartner: Meinolf, Treffpunkt 9.30Uhr, Stromberg, Kreuzweg 1b

KCWD Sauerland Challenge am 28.-30.01.2022:

Paddeln, Wandern, Skilauf, Biken (kurzfristig je nach Wasserstand und Wetteranlage angesetzte Tagestouren)

Freestyle Indoor Cup in Stuttgart-Untertürkheim am 11.-13.02.2022

Outdoor + Escape Game im Frühjahr / Sommer, genauer Termin wird kurzfristig bekannt gegeben. Ansprechpartner: Christina, Johannes

Bezirksfrühlingsfahrt am 27.03.2022 auf der Ems organisiert vom KCWD, Rheda Werl bis Brocker Mühle, Ansprechpartner: Jürgen, Stefan

Osterfahrt nach Slowenien (ca. 15.-18.04.2022), Ansprechpartner: Nico

XXL-Paddelfestival in Markkleeberg am 29.04.-1.05.2022, Ansprechpartner: David

Sonntagspaddeln am 08.05., 12.06., 10.07., 14.08. und 04.09.2022, Ansprechpartner: Günter

Kanufreestyle Deutsche Meisterschaft am 7./8.05.2022 auf der Ruhrwelle in Neheim, Ansprechpartner: Stefan

Wildwassertour für Kids, Anfänger, Fortgeschrittene und Experten nach Lienz über Himmelfahrt 25.05.-29.05.2022, Ansprechpartner Stefan

Pfingstfahrt zur Diemel zum KC Warburg am 4.-6.06.2022, Ansprechpartner: Johannes, Christina, Jürgen

Wanderfahrt zur Mecklenburger Seenplatte über Fronleichnam (16.-19.06.2022), Ansprechpartner: Jürgen

WW-Fahrt in die Alpen in der 6. Ferienwoche (30.07.-07.08.2022) für Kids, Familien und Experten, Ziel wird noch festgelegt, Anprechpartner: Stefan

Vereinsfest am Bootshaus am 20.08.2022, Ansprechpartner: Rainer

Spreewaldtour vom 08.-11.09.2022 nach Alt Zauche, Ansprechpartner: Jürgen

WW-Contest Hildesheim wahrscheinlich 24./25.09.2022, Ansprechpartner: David

Jürgen plant eine Gepäckfahrt auf der Weser über ein Wochenende im Sommer

Jürgen wird kurzfristig Wanderfahrten auf der Lippe, Weser und Ems mit Langbooten für Erwachsene anbieten.

Wir planen einen Eltern-Kind-Kanukurs im Frühjahr, Details und Ausschreibung folgt.

Hüttenwanderung in den Alpen im August / September, Interessenten melden sich bitte bei Günter

Bei allen Vereinsveranstaltungen gelten die dann jeweils gültigen Corona-Regeln. Da diese sich aktuell ständig verändern , beachtet die jeweiligen aktuellen Informationen dazu. Alle Teilnehmer müssen sich in die ausliegenden Teilnehmerlisten eintragen und entsprechend der jeweilig gültigen Regeln die entsprechenden Nachweise (geimpft, genesen, getesten) vorlegen können.

Kanu Freestyle Europameisterschaft in Paris – 4. Platz für Nele Barwich


Vom 06. bis 09.10.2021 fanden die Kanufreestyle Europameisterschaft in Vaires-sur-Marne statt. Vor den Toren von Paris wurde dort der Wildwasserkanal für die olympischen Spiele 2024 neu angelegt und von den europäischen Freestyle-Topathleten intensiv getestet.

Die beeindruckende Kanu- und Ruderanlage in Vaires-sur-Marne neu gebaut für die olympischen Spiele in Paris 2024

Mit dabei im deutschen Team war die 18-jährige Nele Barwich vom Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda.

Das deutsche Kanufreestyle Team für die EM 2021
Die deutschen Juniorinnen: Ida Wellensiek, Merle Hauser und Nele Barwich

Sie ging bei den weiblichen Juniorinnen im Kajak an den Start. Bei der deutschen Meisterschaft und EM-Qualifikation auf der Isarwelle in Plattling hatte sie sich als deutsche Vize Meisterin für die EM qualifiziert.

Nach guter Vorbereitung u.a. in Bratislava und 14-tägigem intensiven Training im Stade nautique Olympique d’Île-de-France mußte die Paddlerin von der Ems zunächst für 2 Tage ihr duales Studium in Mosbach antreten.

Dann ging es zurück nach Paris und dort machte es die Kanutin von der Ems richtig spannend.

Die Eröffnungsfeier verpaßte Nele leider, da sie da gerade noch auf dem Rückweg von Mosbach nach Paris war.
Die europäischen Freestyler vor dem Rathaus von Vaires-sur-Marne

Schäumendes Wildwasser, immerhin 11 Kubikmeter pro Sekunde werden durch gigantische Pumpen durch den künstlichen Wildwasserkanal gepumpt, machen den Playspot für die Kanufreestyler zu einem wahren Hexenkessel.

Im Kanufreestyle müssen die Paddler genau definierte Moves in der rückläufigen stehenden Welle bzw. Walze ausführen und werden dabei von Kampfrichter mit Punkten bewertet. Aufgrund der schwierig zu beherrschenden Walze gelangen die großen Tricks nur den absoluten Topathleten, so daß Loop und Spin für Platz 8 im Vorlauf reichten.

Das Ziel unter die Top 10 zu paddeln, war für die Wiedenbrücker Abiturientin, die zu Hause auf der nur wenig fließenden Ems trainiert, erreicht.

Am Folgetag ging es für alle 3 deutschen Juniorinnen ins Halbfinale, das aufgrund der pulsierenden Walze und des Zeitplans zu einer wahren Nervenprobe für die jungen Damen wurde.

Anspannung im Kehrwasser

Die im Vorlauf auf Platz 10 bis 6 platzierten Sportlerinnen trugen ihr Halbfinale vor der Mittagspause aus, während die auf Platz 5 bis 1 platzierten danach erst ihr Können unter Beweis stellen durften. Die 18-jährige Wiedenbrückerin bewies Nervenstärke und entschied das erste Halbfinale mit Spin, Loop und Cartwheel zu ihren Gunsten.

Ob es wohl gereicht hat für’s Finale?

Nun galt es 2 Stunden Geduld zu bewahren und darauf zu hoffen, daß nicht alle von den Top 1-5 die erzielten 120 Punkte von Nele noch übertreffen konnten. Es glückte ! Schließlich qualifizierten sich mit Ida Wellensiek als 1., Merle Hauser als 4. und Nele Barwich als 5. Platzierte alle deutschen Juniorinnen für das Finale am Samstag.

Wie auch schon im Halbfinale zählt im Finale der beste Lauf. Unter den kritischen Augen der 3 Judges und des Hauptschiedsrichters gaben die Paddlerinnen alles. Nele Barwich mußte jeweils als erste in die 3 Durchgänge starten und bewies mit 3 konstanten Läufen Nervenstärke, so daß sie schließlich 110 Punkte erreichen konnte.

Die Fans und Bundestrainer Hewo feuerten die Mädels frenetisch an.
Konzentration und Anspannung vor dem Lauf
Das richtige Set up finden !
Spitze rein !
Und rund geht’s !

Das ließ sie einen weiteren Platz in der Tabelle hinauf klettern, so daß sie schließlich auf Platz 4 landete, nur knapp hinter Teamkameradin Ida Wellensiek mit 123,3 Punkten.

Strahlendes Gesicht im Athletendorf

Souveräne Siegerin wurde mit 440 Punkten Merle Hauser vor der Engländerin Jennifer Leal.

Germany’s Dream Team: Nele, Merle und Ida mit Trainer Hewo
Mutter und Tochter sind zufrieden !
Zufriedene Gesichter bei den deutschen Mädels vor der SIegerehrung.
Siegerehrung der Juniorinnen: Jennifer Leal, Merle Hauser und Ida Wellensiek

Doch die Spannung ging weiter, da auch im Junioren-Finale danach 3 deutsche Starter vertreten waren. Es siegte Toby Marlow aus Großbritannien vor Tim Rees aus Ulm. Auf Platz 4 landeten Paul Ernst (Mannheim) vor Leon Störmer Villingen.

Siegerehrung der Junioren: Tim Rees (D), Toby Marlow (GB) und Unai Silva Fores (ESP)

Damit fischte das deutsche Freestyle-Team 3 Medaillen aus der Walze im Pariser Olympiakanal.

Die Franzosen waren gute Gastgeber – sogar den Triumphbogen haben sie extra wegen unserer Junioren/innen extra wieder aus der Folie ausgepackt !

Dementsprechend hoch zufrieden konnten Team, Trainer, Betreuer und Eltern die Abschlußfeier mit Siegerehrung, Live-Music und Feuerwerk bei feinstem Spätsommer-Wetter auf der Seeterrasse von Vaires-sur-Marne geniessen.

Zum Abschluß ein gigantisches Feuerwerk über dem See – nicht nur für unsere Junioren/innen.

Fotos: Rüdiger Hauser, Stefan Barwich

Text: Stefan Barwich

Mads und Nele deutsche Vize-Meister im Kanufreestyle – EM-Ticket für Nele

Lange Zeit konnten die Kanufreestyler keine gemeinsamen Wettkämpfe austragen und nach 2 Online-Veranstaltungen freuten sich die deutschen Kanuten/innen auf das Wiedersehen in Plattling. Auf der Isarwelle wurde dann gleich mit der deutschen Meisterschaft und der Qualifikation für die Europameisterschaft in Paris im Oktober der nationale Saisonhöhepunkt ausgetragen. Am Start waren auch die Wiedenbrücker Paddler Nele und Mads Barwich.

Um sich vorzubereiten und fehlende Wettkampfpraxis auszugleichen, waren die beiden mit ihrer Mutter schon eine Woche vorher in Plattling angereist. Doch nicht Corona sondern, das Hochwasser der Isar bedrohte nun die Veranstaltung.

Der Regen in den Alpen und im Alpenvorland hatte die Isar über die Ufer treten lassen. Die Zeltwiese an der Isarwelle und vor allem die Zufahrt war überschwemmt.
Doch zunehmend schönes Wetter ließ die Flutwelle im Laufe der Woche abklingen und die Kanuten/innen schöpften
Hoffnung, daß am Samstag der behördlich genehmigte Maximalpegel von 260cm unterschritten wird und die deutsche Meisterschaft stattfinden konnte.

Doch zunächst mußte ein hochwassersicheres Quartier hinter dem Isardeich bezogen und dann bei ungewohnt hohem Wasserstand trainiert werden.

Die 18-jährige Nele im Sidesurf in der Isarwelle.
Das Setup zum Cartwheel muß gefunden werden.
Der 14-jährige Mads macht einen Loop.

Schnell gingen die Trainingstage vorbei und der Wettkampf nahte. Am Samstag hieß es “Ladies first” und die Mädchen gingen an den Start.

Nele und Merle konzentrieren sich. Für beide geht es nicht nur um die deutsche Meisterschaft der Juniorinnen, sondern auch um die Qualifikation zur Europameisterschaft, die im Oktober 2021 in Paris auf dem neugebauten Olympia Wildwasserkanal ausgetragen werden soll.
Die beiden Juniorinnen aus Nordrhein-Westfallen: Naya vom KC Zugvogel Köln und Nele vom Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda warten gespannt auf Ihren Start.
Vor dem Lauf: 45 Sekunden liegen vor Nele, in denen sie zeigen kann welche Tricks sie drauf hat.
Dann rein in die Walze und das Setup finden.
“Spitze rein zum Loop”
und dann geht`s rund.

Bei den Mädchen gab es sowohl in der Jugend (U16) als auch bei den Juniorinnen (U18) starke Konkurrenz. Die drei zur Verfügung stehenden Plätze für die EM und die deutsche Meisterschaft waren heiß umkämpft. Im Vorlauf konnte sich Nele knapp für das Finale der besten fünf Mädchen qualifizieren. Im Finale wurde es dann ganz eng. Der beste von drei Läufen zählte. Hinter der souveränen Siegerin Merle Hause hatten gleich drei weitere Mädchen gute Chancen ausgerechnet, die beiden noch freien Plätze im EM-Team zu sichern. Die Pforzheimerin Ida Wellensiek (U16) sichert sich schließlich den 2. Platz im EM-Team und die deutsche Jugendmeisterschaft. Zwischen Naya Daruwala aus Köln und Nele Barwich aus Wiedenbrück war es dann ganz knapp. Mit 3,33 Punkte Vorsprung setzte sich Nele gegen Naya durch und brachte die deutsche Vize-Meisterschaft der Juniorinnen und das EM-Ticket mit nach Hause an die Ems.

Siegerehrung der weiblichen Juniorinnen: v.l. Nele Barwich (Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda), Merle Hauser (KSR Südwest) und Naya Daruwala (KC Zugvogel Köln)

Am Sonntag standen dann die Wettkämpfe der Jungen und Herren auf dem Programm. Erster Starter war der 13-jährige Mads vom KCWD.

Gespanntes Warten auf den den Start.
Mit Schwung und Elan ging es in die Plattlinger Isarwelle.
Im Schaumberg souverän den Überblick zu behalten und die richtige Position für die Moves zu finden, ist nicht so leicht.
Doch Mads behielt den Überblick.

Der 13-jährige schaffte es, sich im Vorlauf unter den Top Ten der bis zu 18-jährigen deutschen Freestyle-Youngsters zu platzieren und zog damit ins Halbfinale ein.

Auf geht’s zum Entry-Move
Im Halbfinale galt es dann das Setup zu finden.
Und das Freestylekajak im Loop durch die Luft fliegen zu lassen.

Im Halbfinale erpaddelte Mads 103,33 Punkte und konnte sich bei den männlichen Schülern (U14) hinter Maximilian Nickmann vom KV Esslingen die deutsche Vize-Meisterschaft sichern.

Siegerehrung bei den männlichen Schülern: v.l. Mads Barwich (Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda), Maximilian Nickmann (KV Esslingen), Linus Häfner (Ulmer Paddler)

So erpaddelten Nele und Mads jeweils, die deutsche Vize-Meisterschaft in ihrer Altersklasse und Nele zusätzlich die Teilnahme an der Europameisterschaft, die vom 7.-10.Oktober 2021 auf dem Wildwasserkanal in Vaires-sur-Marne bei Paris in Frankreich ausgetragen wird.

Nachfoldend ein Link zum offizielen Bericht von Holger Lenz zur deutschen Meisterschaft und EM-Qualifikation sowie die Ergebnisse zum Download:

https://www.kanu-freestyle.info/2021/08/14/die-zweite-freestyle-dm-in-zeiten-von-corona

Für beide Sportler ging es direkt im Anschluß an die Meisterschaften zur KCWD-Wildwasser Tour nach Lienz. Für Nele schließt sich eine weitere Wildwassertour im oberen Inntal und ein Trainingslager in Bratislava an, bevor es dann zur EM nach Paris geht.

Fotos: Rüdiger Hauser, Jo Wellensiek, Tanja Pilgrim-Barwich

Text: Stefan Barwich

Neheim Rodeo Online – KCWD Vorne mit dabei

Das Neheim Rodeo 2021 mußte coronabedingt online ausgetragen werden. Jeder Sportler mußte in der Neheimer Walze ein 45 Sekunden langes Video seines Freestylekönnens aufnehmen. Dieses wurde dann nach diversen Kriterien (ICF-Punkte, Style, NRW-Regularien) bewertet. Vorallem ging es darum viel Spass beim Paddeln zu haben und Kanufreestyle in NRW trotz Corona zum Leben zu erwecken.

Vom KCWD mit dabei:

Felicitas, Maximilian, Emanuel, Justin, Mads, Nele und Stefan