Category Archives: News

Wir sind ein Team!

In Kleinstgruppen arbeiten und trotzdem eine tolle Mannschaftsleistung zeigen. Wie das funktioniert haben in den vergangenen Wochen 26 Mitglieder unseres Vereins bewiesen.

Bootshausrenovierung – eine Aufgabe, die nur durch viele fleißige Hände zu schaffen ist.

Ausräumen, entrümpeln, Boden reinigen und polieren, Wände streichen.

Um sämtliche anstehenden Aufgaben und Arbeiten zu koordinieren, hat Stefan zunächst alle Vereinsmitglieder angesprochen und die Freiwilligen in einer Whats-App-Gruppe zusammengefasst.

Hieraus sind dann, den Coronaregeln konform, Zweierteams bzw. Teams aus zwei Haushalten mit max. 5 Personen entstanden, deren Arbeitseinsatz zeitlich mit den anderen Gruppen abgestimmt wurde. Voller Tatendrang wurden zunächst alte Sofas entsorgt, der Jugendraum aufgeräumt, Türen renoviert, lackiert und mit neuen Drückereinheiten versehen, eine neue Tür eingebaut und deren Übergang zur alten Wand angepasst, der Clubraum ausgeräumt, bearbeitet und abgeklebt, die Fußleisten rundum erneuert, die Verkleidung über der Küche weiß lackiert.

Federführend hat Rüdiger (hauptberuflich Maler) ein Farbkonzept für die Räumlichkeiten entworfen und die Aktiven in die anstehenden Vor- bzw. Malerarbeiten eingewiesen. Sowohl Rüdiger als auch seine Helfer haben mit viel Engagement und Kreativität große und kleine Flächen im Eingangsbereich, Club- und Jugendraum sowie den Flur hinter dem Clubraum gestrichen. Der Eingangsbereich hat nun waagerechte Streifen in den Vereinsfarben rot und blau, die Betonträger im Club-und Jugendraum erstrahlen blau, die fensterseitigen Wände rot.

Die Stadt Rheda-Wiedenbrück hat, als Vermieter der Räumlichkeiten, eine neue Brandschutztür zum Clubraum sowie einen neuen Warmwasserboiler für die Duschen installieren lassen. Desweiteren hat sie ein neues Fluchtwegekonzept erstellt.

Die Jugendlichen wurden online über ihre Wünsche zur Gestaltung des Jugendraums befragt. Hieraus haben Rüdiger und Nico(2. Jugendwart) ein entsprechendes Konzept entwickelt und umgesetzt.

Jede Menge Dinge die erledigt wurden und das ein oder andere, das noch ansteht. In loser Reihenfolge und der Hoffnung niemanden unerwähnt zu lassen gilt der Dank: Rüdiger, Bär, David, Günther, Lilli, Luisa, Jasmin, Doris, Emanuel, Noah, Rita, Lena, Silke, Nele, Mads, Philip, Ralf, Nico, Fabian, Maximilian, Felicitas, Carolin, Steffi, Friedhelm, Sophie, Stefan sowie der Unterstützung durch den Malerfachbetrieb Brentrup.

Bootshausrenovierung klappt nur in Mannschaftsleistung – auch wenn Pandemiebedingt einige Spielregeln eingehalten werden mussten.
Neue Farben sowohl im Club- als auch im Jugendraum
Alte Bilder von damals – neue Farben von heute. Die Erstrenovierung und Bezug des Bootshauses ist schon lang her. Die Mitglieder des Kanu-Clubs freuen sich auf den traditionellen Donnerstags-Klönabend und darauf das frisch hergerichtete Bootshaus in gewohnter Weise nutzen zu können…sobald die Gesamtsituation es wieder hergibt…

Add New Post

Pfingstfahrt 2021 nach Warburg an der Diemel

Hallo zusammen,

anbei erhaltet ihr die Ausschreibung zur Pfingstfahrt 2021.

Leider ist durch Corona nicht alles so wie sonst und ob es wirklich klappt, wird sich erst kurz vorher zeigen.

Es wäre schön, wenn ihr Euch bei Interesse möglichst zügig zurückmeldet.

Wir hoffen auf ein gutes Gelingen und würden uns freuen ein paar Tage an
der Diemel gemeinsam zu verbringen.

Viele Grüße und bleibt alle gesund!

Jürgen, Christina und Johannes

Sauerland – Mein Herz schlägt für das Sauerland

Schon in der 80er Jahren besang die Iserlohner Band “Zoff” das südlich von Rheda Wiedenbrück gelegene Land der 1000 Berge, in den es den KCWD seit jeher für allerlei Aktivitäten zieht:

“Ein Bauer stand im Sauerland und dachte drüber nach
Dass Hühner auf der Stange sitzen, Tauben auf dem Dach
Inzwischen in sein’ Hühnerstall, da tobt der Fuchs ganz munter
Und holt die Hühner nach und nach von ihrer Stange runter

Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland,
begrabt mich mal am Lennestrand.
Wo die Misthaufen qualmen, da gibt’s keine Palmen.
Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland,
vergrabt mein Herz im Lennesand,
wo die Mädchen noch wilder als die Kühe sind.”

Nachdem leider in den vergangenen Jahren oft das notwendige Hochwasser für eine Kanu-Wintersaison ausblieb bescherte uns der Winter 2020/21 endlich einmal wieder ausreichend Wasser auf den wilden Flüssen im Sauerland, da wo die Bäume noch kerniger als das Wildwasser sind.

Trotz Corona Pandemie oder gerade wegen dieser, machten sich coronakonforme Kleingruppen in diesem Winter immer wieder auf, um die Flüsse der Region zu erkunden.

Da erste Kanu-Ausflug in diesem Jahr ging auf die Wenne.
Von Menkhausen ging es bei gutem Wasserstand bis nach Wenholthausen zu unserer ersten Tour ins Sauerland
Gut eingeschenkt im Felsenwehr bei Frielinghausen.
Auch klirrende Kälte hielt uns nicht davon ab die Wenne bei Topwasserstand und Sonnenschein wenige Tag danach ein zweites Mal zu befahren.
Surfen auf den Wenne-Wellen
Sonne, Surfen, Sauerland ! Bei -5°C !
Auch die Hönne von der Balver Höhle bis nach Menden konnten wir bei “bestem Sauerland-Wetter” bezwingen.
Der im Sauerland alltägliche Kampf mit den Bäumen.
Manchmal geht’s drüber …
und manchmal drunter her.
Auch die Möhne oberhalb von Rüthen, wo sie noch sehr naturbelassen und klein ist, bis nach Belecke nahmen wir in Angriff.
Noch lacht er …
doch schon bald ist voller Körpereinsatz gefragt.
Kopf einziehen !
Und mitten rein ins Gestrüpp.
Dann lockt der Wasserfall am Mühlenwehr.
Das einzige Wehr, das man umtragen muß und dann befahren kann! Ein riesen Spaß bevor es wieder weiter zum Kampf mit dem Gehölz geht.
Zwischenzeitlich wird mal ein Bach in den heimischen Bergen eingeschoben !
Auf dem Eusternbach starten wir in Linzel unterhalb von Stromberg.
Tiefe Brücken, …
große Freunde, …
und natürlich Limbo ist angesagt.
Schließlich erwartet uns das Haus Aussel mit der “weissen Frau” …
bevor der Eusternbach im Stadtholz in die Ems mündet. Endspurt zum Bootshaus ist angesagt.
Die Orke ein Nebenfluß der Eder begrüßt uns mit Schnee, Sonnenschein und natürlich Bäumen.
Unterhalb von Medebach fließt die Orke durch ein einsames Tal.
Auch wenn es hier so idyllisch aussieht, sind einige Wehre mit fettem Rücklauf nicht zu unterschätzen. Vollgas ist dann angesagt.
Dann erfolgt der zwischenzeitliche Frühlingseinbruch: Tauwetter mit +20°C und eine gut gefüllte Alme von Büren bis zur Wewelsburg.
Die Sonnenstrahlen und der gute Wasserstand lassen die Tour zu etwas ganz besonderen werden.
Das Wehr in Brenken. Wenn die Schotten offen sind, ein Highlight der Tour.
Großer Spass hinter dem Wehr
Bäume und Gestrüpp gibt’s auf der Alme auch.
Gewußt wie: Baumstamm boofen ist angesagt.
Im Tal die Alme und hoch darüber die A44.
Toll, daß man auf dem Fluß vom Verkehr fast nichts mitbekommt.
Das Ziel naht:
Die Wewelsburg
“Mein Boot, mein Auto, meine Burg” ein gelungener Paddeltag geht zu Ende.

Am Folgewochenende war Freestylen auf der Neheimer Walze angesagt. Hirnfrost und eine etwas flushige Welle erwarteten uns dort beim Spinnen, Loopen und Cartwheelen. Leider gibt es keine Bilder.

Dann regnete es wieder und die Alme rief uns erneut.

Und weil das ganze so schön war, waren wir 14 Tage später gleich wieder da !
Diesmal ging es auf der Alme sogar von Weine bis zur Wewelsburg. Natürlich gab es auch hier – Bäume !
Hochkonzentriert !
Diesmal mit Sonne, Regen und Wind. Die Natur hat alles gegeben – wir auch.

Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland,
begrabt mich mal am Lennestrand.
Wo die Misthaufen qualmen, da gibt’s keine Palmen.
Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland,
vergrabt mein Herz im Lennesand,
wo die Mädchen noch wilder als die Kühe sind.”

Auf Palmen sind natürlich auch wir im Sauerland nicht getroffen, aber auf allerlei sonstiges Gehölz.

Auch wenn wir es bis zur Lenne in diesem Jahr bisher noch nicht geschafft haben, hat die diesjährige Sauerland-Saison nach vielen trockenen Jahren alle Erwartungen übertroffen.

Zur Lenne schaffen wir es sicherlich auch noch, notfalls nach Holibu und vielleicht geht ja auch noch was im tiefsten Sauerland!

Bilder: Rüdiger, Nico und Stefan Text: Stefan

KCWD Aktiv – Planungsbesprechung am 25.03.21 ab 20 Uhr Online

Liebe Kanufreunde/innen,

am Donnerstag, den 25.03.2021 ab 20 Uhr findet die nächste KCWD Aktiv Planungsbesprechung statt. Wir machen das im Rahmen des Bootshaus@Home Abends wieder online.

Wir können dann u.a. unser Trainingskonzept, das wir in Abhängigkeit von der Coronalage variieren können / müssen durchsprechen. Vielleicht entwickeln wir auch ein paar spontane Ideen, die wir coronakonform umsetzen können, z.B. Aktivitäten zu Ostern. Außerdem würde ich Euch gern über den Stand der Renovierungsarbeiten im Bootshaus und am Steg informieren. Natürlich werden wir auch über die Veranstaltungen und Fahrten aus unserem Programm 2021 sprechen.

Sicherlich ist auch weiterhin Kreativität gefragt, um Aktionen unter Einhaltung der notwendigen Corona- und Abstandsregeln durchführen zu könnnen, z.B. Paddel-Partner-System, Autos umsetzen mit dem Fahrrad, individuelle Anreise, Kids müssen ggf. von den Eltern gebracht werden, Touren ohne Anreise rund ums Bootshaus.  

Ich würde mich am 25.03.2021 über viele Teilnehmer mit tollen Ideen beim Bootshaus@Home Abend zur 2. KCWD Aktiv Planungsbesprechung 2021 freuen.

Es gilt der bekannte link, den ihr durch Anmeldung bei Nils Zengler oder mir erhaltet.

Bleibt engagiert und gesund

Stefan