Category Archives: Wildwasser

Wildwasserfahrt in den Pfingstferien 2018

Hallo zusammen,
Im Jahr 2018 gibt es zum ersten und wahrscheinlich einzigen mal eine Woche Pfingstferien in NRW. Diese Freizeit wollen wir nutzen, um eine Wildwassertour in die österreichischen Alpen und nach Augsburg zum Eiskanal zu unternehmen. Wir wollen gemeinsam auf leichten bis mittelschweren Wildflüssen wie Möll, Drau, Isel usw. paddeln und zum Abschluß ein Wochenende (freitags bis sonntags) in Augsburg am Eiskanal verbringen.

 

Mehr Details findet Ihr in der nachfolgend Auschreibung bzw. Einladung, die Ihr hier als pdf-Datei downloaden könnt.

Termin: 19. – 27.05.2017 (Pfingstferien)

Ort: nach Absprache und Teilnehmern, wahrscheinlich Obervellach in

Kärnten oder Lienz in Osttirol, Augsburg

Anreise: ca. 900km

1. Vorbesprechung: Donnerstag, den 11.01.2018 um 19.00 Uhr im Bootshaus

Es wäre schön, wenn Ihr Euch kurzfristig bei mir melden würdet, damit ich eine ungefähre Teilnehmerzahl habe und mich mit dem Campingplatz in Verbindung setzen und Zuschüsse beantragen kann. Nur so ist ein günstiger Fahrpreis zu realisieren. Meldet Euch bitte auch, wenn Ihr „erstmal nur Interesse an der Tour habt und Eure Teilnahme noch nicht 100%ig sicher ist“, damit wir die Fahrt planen können. Auch die verkürzte Teilnahme an einzelnen Tagen ist möglich.

Weitere Infos bei:
Stefan Barwich, stefan.barwich@web.de, 05242-9809037
Auch bei der Jahreshauptversammlung am kommenden Donnerstag, den 23.11.2017 um 20 Uhr im Bootshaus gibt es Infos dazu.
Bis dahin
Stefan Barwich
Fotos: Tanja
Text: Stefan

Hallenbadtraining Samstags im Piusbad beginnt wieder

Hallo liebe Kanuten/innen,
das Hallenbadtraining beginnt offiziell am Samstag, den 07.10.2017 wieder.
Im Wiedenbrücker Piusbad können wir wieder Eskimorollen, Freestylen, Schwimmen usw. üben.
Da der Andrang im letzten Jahr meist sehr groß war, haben wir uns entschlossen, auch dieses Jahr wieder das Training in 2 Gruppen zu teilen. Dies soll mehr Platz für die Freestyleübungen schaffen und verhindern, dass Schwimmer, Kinder oder Rollentrainierer von “rotierenden Spielbooten” verletzt werden. Außerdem sollten so mehr Helfer zum Rolle üben zur Verfügung stehen.
1. Gruppe: Freestyler

Ihr solltet die Rolle beherrschen, ein Spielboot benutzen und den Ehrgeiz haben, Cartwheels, Loops usw. intensiv zu trainieren

Treffpunkt: Samstags um 15.45 Uhr am Bootskeller

Training von 16.00 bis 17.00 Uhr im Piusbad

Ansprechpartner: David Nauermann, Luisa Heinen, Nico Gottszky

2. Gruppe: “Rollen und Plantschen”

Rolle üben, Boots- und Wassergewöhnung für Kids, Anfänger und Fortgeschrittene

Treffpunkt: Samstags um 16.45 Uhr am Bootskeller

Training von 17.00 bis 18.30 Uhr im Piusbad

Ansprechpartner: Stefan Barwich, Martin Gehlhaar, Jürgen Sieg

Rückkehr gegen 19.00 Uhr.

Die Gruppen sollen überlappend trainieren, d.h. ab ca. 17.00 Uhr sollen die Freestyle-Übungen eingestellt werden, so daß Platz für Rollentraining, Kids etc. ist. Schön wäre es jedoch, wenn einige Freestyler bleiben und den Anfängern beim Rolle üben helfen würden.
Paddler aller Alterklasse sind herzlich willkommen. Bitte meldet Euch, wenn Ihr noch Fragen zum Training habt.
Gruß
Stefan Barwich
Tel.: 05242-9809037

Herbstlicher Ötztaltrip

Um den Tag der deutschen Einheit gebührend zu feiern nutzten wir das lange Wochenende und fuhren kurzerhand ins wunderschöne Ötztal.

Bei herrlichstem Sonnenschein ging es am Samstagmorgen zuerst auf die untere Venter Ache.

David und Daniel überlegen noch einmal, wie sie die schräge Platte auf der mittleren Ötz am besten bewältigen.

David nähert sich der schrägen Platte…

und kann sich trotz ungeplantem Tauchgang noch über die erfolgreiche Befahrung freuen.

Danach gilt es eine Walze zu überfahren und einem angespülten Baum auszuweichen.

Ansgar schießt über die schräge Platte

Vor dem Zwischenbrückenstück steigert sich die Schwierigkeit und das Gefälle bereits.

Das Wasser schiebt gut vorwärts

Ansgar auf dem Blockwurf-Wehr

David folgt ihm

Es geht bergab…

Noch ein paar mal kräftig am Löffel ziehen

Daniel ist flott wie eine Rakete

Ziel in Sichtweite! Das sportliche Abenteuer haben alle mit einer gehörigen Portion Spaß und Adrenalin überstanden.

 

Fotos und Text von Nico Gottszky

Erfolgreich beim deutschen Wildwasser Contest und beim deutschen Boatercross Cup

Im Herbst jeden Jahres treffen sich die Wildwasser-Kanuten traditionell beim deutschen Wildwasser Contest an der Hildesheimer Bischofsmühle. Mit einer 12-köpfigen Mannschaft trat auch der Kanu-Club Wiedenbrück-Rheda e.V. dort an. Gut vorbereitet, durch das 2 Wochen vorher zusammen mit der Gütersloher Faltbootgilde dort durchgeführte Training, gingen die Paddler von der Ems in die Rennen gegen die versammelte nordwestdeutsche Kanutenelite. Beim Wildwasser Contest galt es, den Start von einer ca. 4 Meter hohen Startrampe, die 4 künstlichen Gefällstufen mit einer Gesamthöhe von ca. 3 Meter im Slalom, im Sprint und im Kampf „Mann gegen Mann“ im Boatercross  zu absolvieren.

Regen und Sonnenschein beim Training am Freitag:
Der Volksmund sagt, dass man am Ende des Regenbogens einen Schatz findet. Das KCWD-Team fischte einige Goldmedaillen und tolle Preise in Hildesheim aus der Innersten.

Gute Vorbereitung ist alles. Dazu gehört auch ein gemeinsames Frühstück vor einem ereignisreichen Tag.

“Ohne Mampf, kein Kampf !”
Patrick und Daniel in der Konzentrationsphase vor dem Start
Daniel und Patrick warten gespannt auf das Startsignal.
“Im Namen des Starters und des …”  Nele erhält den Segen
Spritzdecke zu – gleich geht’s auch für Christoph los!
3, 2,1 Daniel go !

Am Samstag Morgen ging es mit den Slalomvorläufen los. 7 Tore mussten auf der Strecke befahren werden: 4 mit und 3 gegen die Strömung.

Patrick im 1. Aufwärtstor
Nico “zieht am Löffel”

Beim Boatercross starten 4 Kanuten gleichzeitig von einer Rampe und sprinten durch die Wildwasserstrecke. Auf dem Weg ins Ziel müssen sie 2 Bojen umrunden. Dabei dürfen sie die Konkurrenten mit dem Boot von der Ideallinie verdrängen, jedoch ist Körperkontakt, Schlagen mit dem Paddel und Übergreifen über das gegnerische Boot untersagt und führt zur sofortigen Disqualifikation. Dabei ist neben ausgefeilter Wildwassertechnik natürlich auch eine gute Taktik, aber auch Fairness gefragt.

David und Malte bereiten sich mit ihren Kontrahenten auf den Boatercross vor.
Manchmal geht’s drunter und drüber – wie hier an der Eingagsstufe.
An den Bojen ist höchste Konzentration gefragt.
Schließlich konnte sich David Runde für Runde bis ins Finale vorfahren, das er dann erstmals für sich entschied.

Der stärksten Konkurrenz musste sich David im Feld der Herren stellen. Bereits im Vorlauf musste er gegen seinem Dauerrivalen und Lokalmatador Malte aus Hildesheim antreten. Die beiden fuhren souverän auf die Plätze 1 und 2 und konnten sich auch in den nächsten Runden qualifizieren, so daß sie im Finale erneut aufeinander trafen. In einem hart umkämpften Finale setzte sich der 26-jährige Wiedenbrücker durch geschicktes Ausfahren aus dem Kehrwasser vor den Hildesheimer. Spannend wurde es dann aber auch deshalb, weil alle 4 Finalteilnehmer die 2. Boje in engster Linie umrundeten. So eng, das zunächst nicht klar war, ob alle Teilnehmer die Boje auch regelkonform umfahren hatten. Zur Erleichterung für David bestätigte der Hauptschiedsrichter schließlich nach Befragung aller Finalteilnehmer einvernehmlich  die Regelkonformität. Somit ging der Sieg in der Königsklasse ebenfalls nach Wiedenbrück.

Bei den Juniorinnen schaffte Nele das “Triple” und konnte die Konkurrenzen im Slalom, im Sprint und im abschließenden Boatercross jeweils souverän für sich entscheiden.

Nele fliegt mit dem von Olli geliehenen Nomad in Slalom, Sprint und Boatercross zum Sieg.
Mit Vollgas geht’s in Richtung Ziel.
Als erste sprintet sie in den Wildwasserkanal.
An der ersten Boje führt Nele das Boatercross Finale weiter an.

Carla belegte in der gleichen Klasse im Sprint und im Boatercross jeweils den 3. Platz.

Carla sprintet durch das Oberwasser in Richtung Wildwasserkanal.
NIco treibt den Toro durchs tosende Wildwasser

Daniel siegte im Slalom der Junioren und wurde 3. im Sprint.

Daniel stürzt sich in die Walze der Eingangstufe.
Großes Getümmel an der 1. Boje bei den Junioren.
Spannend geht’s auch im Damenfinale mit Luisa zu – Platz 3 für sie in Hildesheim.

Ebenfalls im Boatercross und im Sprint erfolgreich war Stefan bei den (alten) Herren Ü40.

Bei den Herren Ü40 geht es schon direkt nach dem Start zur Sache.
“Altherren Boatercross ist kein Damentennis !” An der 1. Boje führt Stefan und setzt sich nach kurzem Verlust der Führung an der 2. Boje auch am Ende an die Spitze.

Im Kidsrace konnte sich der 10-jährige Mads gegen deutlich ältere Starter auf Platz 2 vorfahren.

1. Start im Vorlauf des Kids Race: Mads stürzt sich in die Vertikale – er ist halt Freestyler.
Mistery Move ?!
An der 3. Stufe hat er seinen Rhythmus gefunden und paddelt mit kräftigen Schlägen in Richtung Ziel.

Auch im Topoduo zeigten die Wiedenbrücker Stärke. Im Vorlauf bewältigten David und Daniel die ca. 250 Meter lange Wildwasserstrecke in nur 38 sek in Tagesbestzeit.

Daniel und David fahren im Topoduo die Tagesbestzeit aller Teilnehmer.

Leider konnten sie dies im Finale nicht mehr toppen und landeten in der Herrenklasse auf dem 2. Platz.

David und Daniel beschleunigen den Topoduo …
und in voller Fahrt geht’s durch die Walze.
Nele und Carla …
… auf dem Weg ins Ziel.
Im gelben Topoduo geht die Post ab.

Traditionell gehöhrt zu jedem Wildwasser Contest auch ein Fun Race. In diesem Jahr mussten dabei im Topoduo ein Vordermann ohne Paddel und ein Hintermann mit verbundenen Augen die Strecke befahren. Dazu musste sich der Hintermann ähnlich wie beim Rallyefahren auf die Kommandos seines Copiloten und sein Fahrgefühl verlassen.

David und Mads im Blindflug.
Nur fliegen ist schöner !

Diese Disziplin wurde vom KCWD dominiert: “Die Könige unter den Blinden und Nichtpaddlern” kommen aus Wiedenbrück. Am schnellsten absolvierte das Duo Nele + Daniel diese durchaus spassige Aufgabe, gefolgt von Mads + David, Patrick + Nico,  Johanna + Stefan und Carla + Christoph.

Daniel und Nele sind ein eingespieltes Team. Der eine kann nicht gucken, die andere nicht paddeln.
Patrick kann Nico nur verbal unterstützen.
Wo geht’s denn hier runter? Diie “Cookies” Johanna und Stefan taumeln in die 3. Stufe.
Carla und Christoph sind schon fast am Abweiser vorbei.

Schon am Samstag Abend waren alle Kanuten bei der mit Top-Preisen gespickten Tombola reich mit allerlei Paddelausrüstung wie Cagdecks, Helmen, Wurfsäcken, Pullovern und Neoprenhosen beschert worden. Hier noch mal ein Dankeschön an die großzügigen Sponsoren. Am Sonntag folgte dann die Siegerehrung mit vielen Emspaddlern auf dem Treppchen.

Luisa und die …

 

Damen haben Spass.
Gesamtsiegerin im deutschen Boatercross Cup: Luisa

 

Nele darf gleich 3x “aufs Stockerl” im Slalom, Sprint und Boatercross.
Oldies unter sich. Nur den Nils haben wir dieses Jahr vermisst.
Bei den Topoduo Teams wird’s voll auf dem Treppchen.
Lächeln Jungs !

 

“Dem Himmel sei dank” …
David vor Malte beim Boatercross in Hildesheim, …
Malte vor David beim deutschen Boatercross Cup
“La Ola” zum Abschluß gab’s die Welle von allen Teilnehmer für alle Organisatoren und Helfer dieses excellenten Events.

Fotos:

Nico Gottszky, Tanja Pilgrim-Barwich

Text:

Stefan Barwich

 

Weitere Infos unter:

www.projekt-kft.de